Letzte Aktualisierung: um 21:36 Uhr

Malaysia

Eigentümer von My Airlines wegen Verdacht auf Finanzverbrechen verhaftet

My Airline wollte Air Asia Konkurrenz machen. Doch in den vergangenen Wochen zeigte sich, dass bei der Airline einiges im Argen liegt.

In Malaysia ist mit My Airline am 1. Dezember des vergangenen Jahres eine neue Fluggesellschaft gestartet. Die Airline ist angetreten, um Air Asia im Ultra-Low-Cost-Segment Konkurrenz machen. Mit durchaus ambitionierten Zielen: Die Flotte sollte in den kommenden Jahren auf 50 Maschinen wachsen.

Vor einer knappen Woche überraschte My Airline mit der Nachricht, dass sie ihren Flugbetrieb vorübergehend einstellen muss. Geflogen ist die Fluggesellschaft seitdem nicht mehr. Der Grund: schwerwiegende finanzielle Herausforderungen, die eine umfassende Umstrukturierung und Rekapitalisierung des Unternehmens erfordern.

Verdacht von Finanzverbrechen

Eine Schlüsselrolle scheint Goh Hwan Hua, Mitbegründer und Mehrheitsaktionär der Fluggesellschaft und dessen Familie, zu spielen. Die malaysische Polizei hat Goh, dessen Ehefrau und den gemeinsamen Sohn am Mittwoch (18. Oktober) festgenommen, berichten verschiedene Medien des Landes. Vater und Sohn sitzen beide im Aufsichtsrat der Fluggesellschaft.

«Die Polizei hat ab Mittwoch eine viertägige Untersuchungshaft für sie erwirkt», sagt Ramli Mohamed Yoosuf, Leiter der polizeilichen Ermittlungsabteilung für Wirtschaftskriminalität, gegenüber The Straits Times. Der Vorwurf lautet: Verdacht von Finanzverbrechen.

Leasingunternehmen wollen Flugzeuge zurück

Goh hält über zwei Firmen 98 Prozent an der Fluggesellschaft. Die verbleibenden zwei Prozent sind im Besitz von Ex-Airline-Chef Rayner Teo. Teo hatte  Anfang Oktober aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niedergelegt. Zwischenzeitlich führte der für den operativen Betrieb verantwortliche Manager Stuart Cross die Geschäfte. Cross trat allerdings am 16. Oktober zurück.

Die Auflösungserscheinungen bei der Fluggesellschaft gehen weiter. Verkehrsminister Anthony Loke will der Fluggesellschaft die Betriebsgenehmigung entziehen. Er war von dem Ende des Flugbetriebs völlig überrascht. «My Airline ist einfach verschwunden», so Loke. Die Leasingunternehmen, denen die neun Airbus A320 der My-Airlines-Flotte gehören, fordern ihre Flugzeuge zurück.