Letzte Aktualisierung: 1:22 Uhr

Fund in Australien

MH370 und das kleine Feuchttuch

Ein Jahr nach seinem Verschwinden gibt es keine Spur von Flug MH370. Ein in Australien angespültes Feuchttuch von Malaysia Airlines weckt nun Hoffnungen.

Sky News Australia

Feuchttuch von Malaysia Airlines: Ein Paar fand das Stück an einem Strand.

Das Ehepaar Kingsley und Vicki Miller spazierte vergangenen Juli am Strand von Cervantes entlang. Der Ort liegt rund 200 Kilometer nördlich von Perth an der Westküste Australiens. Da erspähten sie in den Zweigen von Schwemmholz ein rund sechs auf acht Zentimeter großes, weißes Teil. Als sie es aufhoben, sahen sie, dass es ein verpacktes Feuchttuch von Malaysia Airlines war.

Das Paar meldete seinen Fund den Behörden. Schließlich war vier Monate zuvor Flug MH370 von Malaysia Airlines mutmaßlich an der Küste vorbeigeflogen uns irgendwo ins Meer gestürzt. Doch das Australian Transport Safety Bord warnt Euphoriker. «Es ist unwahrscheinlich, dass ein gewöhnliches Produkt ohne besondere Erkennungszeichen mit Flug MH370 in Verbindung gebracht werden kann», so ein Sprecher zm TV-Sender Sky News Australia.

Suche geht weiter

Zum Jahrestag des Verschwindens der Boeing 777 von Malaysia Airlines am 8. März 2015 erklärte der australische Premier, man werde die Suche noch lange weiterführen. Das hätten die Hinterbliebenen der Opfer verdient, so Tony Abbott. «Unsere Bemühungen, Antworten zu finden, bleiben standhaft.»

Noch immer sind täglich Schiffe im südlichen Indischen Ozean unterwegs. Bislang wurden rund 50 Prozent der definierten Kern-Suchfläche abgesucht.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.