Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

Egypt Air: Stewardessen verschleiert

Erstmals seit der Gründung vor achtzig Jahren tragen Flugbegleiterinnen der ägyptischen Nationalairline den islamischen Hidschab an Bord.

Hana Tajima/www.stylecovered.com

Frau mit dem traditionellen Hidschab: Neu an Bord.

Unter Diktator Hosni Mubarak war es ägyptischen Frauen in staatlichen Unternehmen verboten, sich zu verschleiern. Doch seit seinem Sturz und dem Wahlsieg der Islamisten unter Präsident Mohammed Mursi werden die religiösen Vorschriften von vielen weiblichen Staatsdienerinnen wieder strikter befolgt. Als erste brach eine Nachrichtensprecherin das Tabu und trat in September mit dem Hidschab am Fernsehen auf. Nun ziehen schätzungsweise 250 der rund 900 Flugbegleiterinnen von Egypt Air nach. Sie erkämpften sich mit einem Streik im September das Recht, mit dem traditionellen Schleier arbeiten zu dürfen. Am Sonntag (11. November) hob nun der erste Flug mit verschleierten Stewardessen von Kairo nach Jeddah in Saudi Arabien ab.

Für die ägyptische Fluggesellschaft ist es eine Neuerung historischen Ausmaßes. Erstmals überhaupt seit ihrer Gründung im Jahr 1932 tragen nun einige ihrer Angestellten an Bord den Hidschab. Der Schleier dürfe die Haare, aber nicht das ganze Gesicht bedecken, erklärte Egypt-Air-Vizepräsident Abdel Aziz Fadel vor den Medien. Zuerst gelte die Erlaubnis nur für Flüge in islamische Länder. Später werde sie auf das ganze Streckennetz ausgeweitet. Die Airline will nun einen Modedesigner anstellen, welcher einen speziellen Hidschab für ihre Flugbegleiterinnen entwirft.

Weitere Neuerungen?

Die Änderung wird von der Regierung unterstützt. Der Transportminister gab vorgängig seinen Segen dazu. Die Verschleierung könnte nicht die letzte optische Veränderung beim Kabinenpersonal von Egypt Air gewesen sein. Im Juli klagte ein Flugbegleiter gegen seine Airline, weil er keinen Bart tragen darf, wie die ägyptische Zeitung Al Ahram meldet. Ein Urteil steht aber noch aus.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.