Letzte Aktualisierung: um 16:16 Uhr

E190 und E195

Embraer plant eigene Umbaufrachter

Gebrauchte Embraer E190 und E195 könnten ein zweites Leben als Frachtflieger bekommen. Der Hersteller aus Brasilien erwägt ein Umbauprogramm für die Jets.

Embraer

Embraer E-Jet: Der Hersteller plant Umbaufrachter.

Embraer ist überzeugt, dass die Pandemie die Luftfahrt zwar zurückgeworfen hat, die Hersteller kleinerer Flugzeuge aber auch profitieren können. Bis 2040 erwartet der brasilianische Hersteller eine Nachfrage nach 10.900 neuen Fliegern mit 150 oder weniger Sitzen. Und zum ersten Mal schaut er in seinem Marktausblick auch auf den Cargomarkt.

So rechnet der Flugzeugbauer bis 2040 mit einem weltweiten Bedarf nach 700 Frachtfliegern für kurze oder mittellange Strecken. Und davon will Embraer profitieren. «Wir prüfen den Umbau von E-Jets zu Cargofliegern», sagte Embraer-Manager Rodrigo Silva e Souza am Montag (15. November) bei der Dubai Airshow. Man plane dafür mit Embraer E190 und E195 der E1-Generation. Als Nutzlast nannte er rund 14 Tonnen.

2024 könnte es soweit sein

Embraer wolle «in den nächsten sechs Monaten» eine Entscheidung dazu treffen, ob und wie man das Umbaufrachterprogramm umsetze, sagte Arjan Meijer, Chef von Embraers Passagierflugzeugsparte. Von dann an wären rund 24 Monate bis zum Markteintritt nötig.

Der brasilianische Flugzeugbauer hat noch nicht entschieden, ob er den Umbau der gebrauchten Embraer E190 und E195 selber vornehmen oder auslagern würde. Manager Silva e Souza sagte derweil, man werde den Markt weiterhin genau beobachten und wolle nicht ausschließen, eines Tages auch neue Frachter zu bauen.

Umbau zu Frachtern im Trend

Umbaufrachter gehören zu den Gewinnern der Corona-Krise. Lufthansa Cargo wird bald zwei zu Cargojets umgebaute Airbus A321 betreiben, Boeing erwartet eine große Nachfrage nach Umbaufrachtern und DHL Express hat gerade neun umgerüstete Boeing 767 bestellt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.