Letzte Aktualisierung: um 6:01 Uhr
Partner von  

Messe in Genf

Diese Businessjets sind auf der Ebace 2019 zu sehen

Bombardier präsentiert seinen Vorzeigeflieger, ein Klassiker feiert Geburtstag und eine Überraschung kommt aus Italien. Die Ebace 2019 in Bildern.

Direkt neben der Piste des Flughafens Genf parken jedes Jahr im Mai für ein paar Tage Dutzende Businessjets ganz nah beieinander. Während auf der einen Seite Passagierflieger von Swiss, Easyjet und Co. mit Hunderten Fluggästen starten und landen, stehen auf der anderen Seite Maschinen, die deutlich weniger Gäste teilweise deutlich exklusiver transportieren.

Das sogenannte Static Display von Europas wichtigster Business-Aviation-Messe Ebace ist dabei auch stets ein Gradmesser, der etwas über die aktuelle Situation der Branche und ihrer Mitglieder aussagt. Dabei geht es nicht nur darum, welche Hersteller mit den meisten Flugzeugen den meisten Platz belegen (Gulfstream, Bombardier, Embraer und Textron), sondern auch darum, wer überhaupt vertreten ist und wer nicht. So zeigte etwa Boeing im vergangenen Jahr noch eine zum Businessjet umgebaute Boeing 737-700.

Global 7500 kann sich nun sehen lassen

2019 präsentiert der US-Flugzeugbauer, der auch die zurzeit weltweit gegroundete 737 Max als Privat- und Geschäftsflieger anbietet, keinen Jet bei der Ebace. Dagegen ist, durchaus überraschend, eine P-180 Avanti Evo von Piaggio Aerospace zu sehen. Der italienische Hersteller hatte im November 2018 zwar Insolvenz angemeldet, doch erst vor wenigen Tagen meldete die Nachrichtenagentur Reuters, dass es fast 40 Interessenten gebe.

2018 konnte man aus den Cockpits der perfekt herausgeputzten Flugzeuge von Gulfstream auf Bombardiers Global 7500 schauen. Die war zwar gerade frisch vorgestellt worden, machte aber in unlackierter, fensterloser Frühversion noch einen etwas traurigen Eindruck. 2019 haben die Kanadier aufgeholt und zeigen ihren neuen Vorzeigejet konkurrenzfähig.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Fotos von der Ebace 2019 und erfahren weitere Details.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.