Letzte Aktualisierung: um 22:19 Uhr
Partner von  

Charlie Airlines

Die Rückkehr von Cyprus Airways

Das stilisierte Mufflon war das Erkennungszeichen der untergegangenen Cyprus Airways. Eine Beteiligung der russischen S7 hat das Logo nun gekauft und nutzt es für Zypern-Operationen.

Cyprus Airways

Seitenleitwerk eines ehemaligen Fliegers von Cyprus Airways: Bald wieder auf Flughäfen zu sehen.

Es lebt seit der Jungsteinzeit – also schon seit 8000 bis 10.000 Jahren – auf Zypern. Das Mufflon gehört deshalb genauso zum Bild der Insel im Mittelmeer wie das kristallklare Wasser an den Küsten. Kein Wunder, dass die Nationalairline Cyprus Airways einst das Wildschaf als Erkennungszeichen in ihrem Logo wählte. Im Januar 2015 stellte sie aber den Betrieb ein. Seither sieht man das Tier auf Flughäfen nicht mehr.

Das ändert sich nun. Eine neue zyprische Fluggesellschaft kaufte der Regierung in Nikosia das Logo von Cyprus Airways ab. Dafür zahlt sie 2,04 Millionen Euro und bekommt im Gegenzug das Nutzungsrecht für zehn Jahre plus eine Option für eine Verlängerung um weitere fünf Jahre. Die Regierung hatte der kriselnden Airline das Markenzeichen kurz vor dem Grounding abgekauft.

S7 Airlines und lokale Investoren

Das Mufflon wird künftig also die Heckflossen von Charlie Airlines zieren. Die neue Fluggesellschaft will ab Ende 2016 vorerst mit zwei Airbus A319 Flüge zwischen Zypern und Großbritannien, Russland und weiteren europäischen Ländern anbieten. Hinter Charlie Airlines stehen die Muttergesellschaft der russischen S7 Airlines und lokale Investoren.

Offenbar hatte auch Aegean Airlines Interesse am Logo. Die griechische Fluggesellschaft hat ihr Angebot in Zypern nach dem Aus von Cyprus Airways massiv ausgebaut. Kürzlich startete mit Cobalt Air bereits eine neue zyprische Fluggesellschaft. Der Markt bleibt also sehr umkämpft.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.