Letzte Aktualisierung: um 18:20 Uhr
Partner von  

EU gibt grünes Licht

Die Bedingungen des Air-Berlin-Kredits

Bis jetzt war es nur eine Absicht. Nun können die 150 Millionen auch an Air Berlin fließen. Die EU bewilligte den Kredit - weil er strikten Bedingungen unterliegt.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A320 von Air Berlin: Die EU sagt Ja zum Kredit.

Ein Nein hätte für Air Berlin wohl das sichere Ende bedeutet. Am Montag (4. September) bewilligte aber die Europäische Kommission den Kredit der deutschen Staatsbank Kreditanstalt für Wiederaufbau an die insolvente deutsche Fluggesellschaft. Die deutsche Regierung tritt beim Darlehen im Umfang von bis zu 150 Millionen Euro als Bürge auf, daher brauchte es ein Ja aus Brüssel.

Solche Rettungskredite gehörten mitunter zu den Maßnahmen, die den Markt am meisten verzerrten, erklärt die EU-Kommission in ihrer Stellungnahme zu ihrem Entscheid. Aber hier gehe es darum, den Betrieb zu sichern um den Verkaufsprozess abwickeln zu können. «Danach wird erwartet, dass Air Berlin den Betrieb einstellt», heißt es weiter aus Brüssel. Die begrenzte Laufzeit und die klaren Bedingungen des Kredits hätten für ein Ja gesprochen.

Wöchentliche Liquiditätsüberprüfung

Zu den Kriterien gehört, dass Air Berlin lediglich ein Kreditlimit bekommt. Das heißt, die Fluglinie kann maximal 150 Millionen Euro abrufen. Jede Woche muss sie die Liquiditätsplanung vorlegen und erst wenn sie zeigen kann, dass das Geld alle ist, bekommt sie neues. Zudem hat sich die deutsche Regierung verpflichtet, dass der Kredit zurückbezahlt wird – oder Air Berlin liquidiert wird.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.