Letzte Aktualisierung: um 7:15 Uhr

Deutsche Unternehmer an Bord

Behörden von Costa Rica finden Wrackteile des deutschen Businessfliegers

Eine Piaggio P.180 mit deutscher Registrierung verschwand kurz vor der Landung im costaricanischen Limon vom Radar. Inzwischen wurden Wrackteile gefunden. An Bord waren fünf Deutsche.

Aktualisiert vor einem Monat

Ministerio de Seguridad Pública

Wrackteile: Im Karibischen Meer gefunden.

Die Piaggio P.180 Avanti war am Freitag (21. Oktober) am Nachmittag in Palenque in Mexiko gestartet. An Bord befanden sich fünf deutsche Insassen. Sie wollten mit dem Flugzeug nach Limón in Costa Rica. Doch dort kamen sie nie an.

Etwa 40 Kilometer vor dem Flughafen Limón sei der Flieger mit der deutschen Registrierung D-IRSG vom Radar verschwunden, teilt der Chef der Zivilluftfahrtbehörde Costa Ricas, Fernando Naranjo, der Zeitung Teletica mit. «Das Flugzeug sollte um 18:58 Uhr landen, wir haben es in einer Höhe von 2000 Fuß verloren.»

Suche zwischenzeitlich unterbrochen

Die Regierung bestätigt, dass sich an Bord Deutsche befanden. Laut der Passagierliste, die in einigen Medien Costa Ricas veröffentlicht wurde, befand sich an Bord ein prominenter deutscher Unternehmer aus der Fitnessbranche, auch seine Familie war demnach mit an Bord. Bestätigt sind diese Informationen aber noch nicht.

Die Flugroute des Businessfliegers. Screenshot: Flightradar 24

Schlechtes Wetter zwang die Behörden am Freitagabend, die Suche auszusetzen. Am Samstagmorgen (22. Oktober, Ortszeit) wurde sie wieder aufgenommen. Am Samstagnachmitag fanden die Einsatzkräfte dann Wrackteile «Das Flugzeug wurde 28 Kilometer vom Flughafen Limón entfernt im Karibischen Meer gefunden, und die Wrackteile deuten darauf hin, dass es sich um das Flugzeug handelt. Im Moment haben wir keine Leichen oder lebenden Personen gefunden», sagte der stellvertretende Minister für öffentliche Sicherheit, Martin Arias.

Flugzeug ist 13 Jahre alt

Auf den vorherigen Flügen war die Piaggio P.180 Avanti von Santa Ana in Kalifornien nach El Paso in Texas, von dort nach Veracruz in Mexiko und schließlich nach Palenque geflogen. Sie wurde 2009 mit der Seriennummer 1196 gebaut. Vor der Eintragung in Deutschland war sie in der Schweiz als HB-LUS registriert.