Letzte Aktualisierung: um 18:43 Uhr
Partner von  

David Neeleman steigt aus

Portugal besitzt wieder Mehrheit von Tap

Die Regierung hat eine Zwangsverstaatlichung der Nationalairline verhindert, besitzt künftig aber wieder 72,5 Prozent von Tap. Aktionär David Neeleman steigt aus. Mit ihm geht Chef Antonoaldo Neves.

Tis Meyer/Planepics.org

Flieger von Tap: Staat übernimmt wieder die klare Mehrheit.

Ein Streit zwischen der Regierung und einem der beiden privaten Aktionäre hätte dazu führen können, dass Tap zwangsverstaatlicht wird. David Neeleman und der portugiesische Unternehmer Humberto Pedrosa besaßen über ihre Firma Atlantic Gateway 45 Prozent der portugiesischen Nationalairline. Ersterer wollte aber nicht auf Geld verzichten, das Tap ihm für erbrachte Leistungen schuldet. Dieser Verzicht war Voraussetzung für einen staatlichen Kredit von 1,2 Milliarden Euro an die Fluglinie.

Zur Zwangsverstaatlichung kommt es aber nicht. Die Regierung einigte sich am Donnerstag (3. Juli) mit Neeleman. Er verkauft seinen über Atlantic Gateway gehaltenen 22,5-prozentigen Anteil an Tap  – für 55 Millionen Euro. Der Staat hält damit künftig 72,5 Prozent der Anteile. Pedrosa bleibt als Minderheitsaktionär mit 22,5 Prozent an Bord, die Mitarbeiter halten weiterhin 5 Prozent.

Tap bekommt neuen Chef

Mit dem Abschied von Neeleman endet auch die Zeit von Antonoaldo Neves an der Spitze von Tap. Er war der Vertreter des brasilianisch-amerikanischen Unternehmers. Die Regierung will ihn nicht mehr an Bord haben. Er werde das Unternehmen «sehr bald» verlassen, heißt es. Man suche nun auf internationaler Ebene einen Nachfolger, so die Regierung.

Wie Lissabon weiter erklärte, will sie sich nicht in die Führung von Tap einmischen. Die Airline soll wie ein privates Unternehmen geführt werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.