Letzte Aktualisierung: 2:09 Uhr

City Jet

Das ist der erste Superjet Westeuropas

City Jet hat ihren ersten Sukhoi Superjet übernommen. Die irische Regionalairline wird den russischen Flieger zuerst nur für Chartereinsätze nutzen. Denn ein Problem gilt es noch zu lösen.

Pat Byrne schwärmt. Der Sukhoi Superjet werde den Markt verändern, prophezeit der Chef von City Jet. «Das ist ein fantastisches Flugzeug und wir freuen uns, das hohe Komfortniveau unseren Kunden präsentieren zu können», sagte er am Dienstag (24. Mai) bei einer Feier zur Übernahme des ersten von 15 fest bestellten Sukhoi Superjet 100. Das erste Exemplar von City Jet und damit auch das erste in ganz Westeuropa trägt das Kennzeichen EI-FWA.

Die irische Regionalairline baut 98 Sitze in das Flugzeug aus russischer Produktion. Sie sind in einer 2-3-Konfiguration angeordnet und bieten 81 Zentimeter oder 32 Zoll Beinfreiheit. Zugleich sind sie gemäß City Jet breiter als übliche Sessel und bieten so zusätzliche Bequemlichkeit. Ebenfalls als Pluspunkt streicht die Fluggesellschaft die zwei Meter hohe Kabine des Superjets hervor. Das Innere wird von der italienischen Designschmiede Pininfarina gestaltet. Die Sitze sind in dunklem Leder gehalten (siehe oben stehende Bildergalerie)

Zuerst für Charterflüge

Ein Problem hat City Jet indes noch. Der Sukhoi Superjet darf noch nicht zum London City Airport fliegen. Dazu fehlt ihm die Zertifizierung. Am zentralen Flughafen der Themsemetropole betreibt City Jet eine ihrer wichtigsten Basen. «Die Zertifizierung ist aber wohl keine Frage des Ob, sondern des Wann», sagte Peter Oncken kürzlich, der mit seiner Beteiligungs- und Beratungsfirma Intro Aviation CIty Jet im April ans Management verkaufte.

Zuerst wird der Sukhoi Superjet von City Jet deshalb für Charterflüge eingesetzt. Ab 2017 erwartet die Fluggesellschaft dann den Einsatz im Linienbetrieb ab London City. Bis Ende 2016 bekommt sie zwei weitere Exemplare des russischen Flugzeuges geliefert. Die letzten zwölf Maschinen aus der Festbestellung sollen aber 2017 eingeflottet werden.

Vielleicht auch 16 Superjets mehr

Fest hat City Jet 15 Superjets bestellt. Gleichzeitig sicherte sich die Fluggesellschaft eine Option auf weitere 16 Exemplare. Sie wird eingelöst, wenn die Regionalairline Wet-Lease-Verträge mit zwei Fluggesellschaften abschließen kann. Die Gespräche laufen noch. Eine der beiden Interessenten ist Air France. Die Flieger werden allesamt von Falko Leasing gemietet und ersetzten die heutige Flotte an Avro RJ85 und Fokker 50.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.