Letzte Aktualisierung: um 7:38 Uhr

Neues Leben für Turboprops

Dash 8 von Flybe werden zu Löschfliegern

Die kanadische Brandlöschairline Conair hat elf Dash 8 gekauft, die einst für Flybe im Einsatz waren. Jeder Flieger bekommt nun einen 10.000-Liter-Wassertank.

Kein anderes Flugzeugmodell war auch nur ansatzweise so oft in der Flotte von Flybe vertreten wie die Bombardier Q400, die inzwischen wieder De Havilland Canada Dash 8-400 heißt. Fast 80 Exemplare hat die britische Regionalfluglinie insgesamt betrieben. Im März 2020 musste sie angesichts der Corona-Krise den Betrieb einstellen und Insolvenz anmelden.

Elf der ehemaligen Dash 8 von Flybe bekommen nun einen neuen Job. Die auf Brandlöschung spezialisierte Airline Conair hat die Flugzeuge gekauft und wird sie von Passagierfliegern zu Wasserbombern umbauen. Conair nennt die Variante Q400AT, wobei AT für Air Tanker steht. Dazu erhalten die Flieger unter anderem einen externen 10.000-Liter-Tank.

Erste Lieferung noch im Januar

Conair baut schon seit 2005 Dash 8 Q400 um, einerseits zu Q400AT, andererseits zur Variante Q400MR (Multi Role), die umgebaut werden kann zum Lösch-, Fracht-, Passagier- und Ambulanz-Flugzeug. Das kanadische Unternehmen rüstet die Flieger sowohl im Auftrag um, so etwa für den französischen Zivilschutz Sécurité Civile, als auch für die eigene Löschflotte.

Conair ist in Kanada, den USA, Frankreich und Australien aktiv. Seit September 2020 ist eine Q400AT in Down Under im Einsatz. In einem Testflug leerte die Maschine zuvor im August am Abbotsford Airport im Flug ihren Löschtank. Die Lieferungen der nun gekauften Ex-Flybe-Flieger an Conair sollen noch in diesem Monat beginnen.

Conair setzt auch Jumbolinos ein

Zu Conairs Löschflotte gehören auch etliche andere Modelle: Cessna Caravan C208B, Turbo Commander TC-690A, Avro RJ85 AT (Spitzname Jumbolino), Air Tractor AT 802, Convair CV580 und Viking CL215T.

In der oben stehenden Bildergalerie mit Video sehen die Conair-Flieger und auch den Löschtest in Abbotsford.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.