Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

China ist hungrig nach Flughäfen

China plant in den nächsten drei Jahren den Bau Dutzenden neuen Flughäfen. Die Kritiker fürchten ein Fass ohne Boden.

Bild: Kunming Airport

Der neue Hub in Kunming. Die meisten Flughäfen werden jedoch als kleine Regionalplätze für Zubringerflüge geplant.

Die neuen Flughäfen sollen vor allem in Zentral- und Westchina gebaut werden. Regionen, welche bis jetzt schlecht erschlossen sind, sollen besseren Zugang zum Luftverkehr haben. Die meisten Airports sind demnach als kleine regionale Zubringerflughäfen geplant. Gleichzeit gab der Chef der verantwortlichen Behörde Civil Aviation Administration of China bekannt, dass auch von den bestehenden Flughäfen 101 Standorte ausgebaut werden sollen. Läuft alles nach Plan, wird China 2015 230 Flughäfen betreiben. Acht von zehn Chinesen sollen dann nicht weiter als 100 Kilometer entfernt vom nächsten Flughafen wohnen.

Flughäfen die niemand braucht, wie Kritiker monieren. Sie begründen das damit, dass die große Mehrheit der heutigen Flughäfen Defizite erwirtschaftet. 2011 belief sich der Fehlbetrag auf 260 Millionen Euro. Trotzdem erzielen alle chinesischen Flughäfen zusammengerechnet einen Gewinn von beinahe 700 Millionen Euro. «Der Grund für die Verluste ist, dass wir zuwenig Flughäfen haben, nicht zuviele», sagte der Direktor der Infrastrukturbehörde Huang Min gegenüber verschiedenen ausländischen Medien. Zudem erhöhen die Flughäfen die Wirtschaftsleistung an den Standorten um ein Vielfaches. Die Zeit drängt, die Infrastrukturbehörde verspricht darum ein schnelles Bewilligungsverfahren. Zwischen 10 und 20 Flughäfen sind in diesem Jahr bereits genehmigt worden.

Passt zur Größe des Landes

Die Zahl von 230 Flughäfen scheint zur Größe des Landes allerdings nicht unrealistisch. Zum Vergleich: die USA besitzen rund 500 kommerzielle Flughäfen. Zusätzlich zum Ausbau der Start- und Landemöglichkeiten hat China vor, 2500 zusätzliche Flugzeuge zu kaufen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.