Letzte Aktualisierung: um 13:44 Uhr
Partner von  

Libyan Arab Air Cargo An-124

Riesenfrachter bei Gefechten zerstört

Am Flughafen Tripolis kam es erneut zu schweren Gefechten. Dabei verlor Libyan Arab Air Cargo ihre letzte Antonov An-124.

Babak Taghvaee/Twitter

Zerstörtes Wrack der Antonov An-124 in Tripolis: Der Transporter ist für Libyan Arab Air Cargo geflogen.

Ein Ende des Bürgerkrieges in Libyen ist nicht in Sicht. Nachdem der abtrünnige General Khalifa Haftar weite Teile des Ostens unter seine Kontrolle gebracht hat und mit seiner Libyschen Nationalarmee LNA heftige Kämpfe um die Hauptstadt Tripolis angefacht hat, leidet die Bevölkerung immer mehr unter den Auseinandersetzungen.

Doch auch der Luftverkehr ist angeschlagen. So griffen LNA-Kampfjets vergangenen April den damals einzig funktionsfähigen Flughafen, den in Tripolis, an und kapselten das Land für kurze Zeit vollständig vom Luftweg ab. Nun ist es in der Nähe des Tripolis Airport erneut zu schweren Gefechten gekommen. Bei denen haben sich vergangenen Samstag (22. Juni) Milizen mit schwerer Artillerie bekämpft.

Erster Betreiber außerhalb von Russland und der Ukraine

Dabei wurde die einzige verbliebene Antonov An-124 von Libyan Arab Air Cargo komplett zerstört. Die Maschine mit dem Kennzeichen 5A-DKN war neben elf Antonov An-26 das einzige Flugzeug der libyschen Frachtgesellschaft. Die Airline war zudem die erste außerhalb der Ukraine und von Russland, die den Riesenfrachter überhaupt eingesetzt hat

Bereits einen Tag zuvor geriet der Flughafen unter Beschuss, als Truppen von General Haftar ihn mit Raketen angriffen, schreibt die Nachrichtenseite The Lybia Observer. Am Sonntag (24. Juni) musste der Flughafen einen Flieger von Lybian Airlines in das ungefähr 200 Kilometer entfernte Misrata umleiten, nachdem kurz vor der Landung erneut eine Rakete auf das Airport-Gelände niedergegangen war.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.