Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Gadget für Premium-Passagiere

British Airways testet Glücksdecken

Damit man sich wohlfühlt, müssen Flugbegleiter einem jeden Wunsch von den Augen ablesen. Oder von der Decke, dank einem Novum von British Airways.

British Airways

Blaue Glücksdecke: Dieser schlafende Passagier ist zufrieden.

Hunger, Durst, Angst, Wut, Langeweile – all das sind Gefühle, die unser Flugerlebnis negativ beeinflussen können – und damit auch die Wahrnehmung der Airline, mit der wir unterwegs sind. British Airways will negative Gefühle nun im Keim ersticken. Dafür testet die Fluggesellschaft ein absurdes neues Gadget: Die Glücksdecke. Sieben Passagiere haben diese auf einem Flug von London nach New York in allen Premium-Klassen getestet.

In der Decke steckt viel Technik: Ein Stirnband misst die Emotionen der Passagiere über Neuronenströme im Gehirn. Die Ergebnisse sendet das Stirnband laufend via Bluetooth an die Decke – und die färbt sie entsprechend ein. Wenn der Passagier zufrieden ist, ist die Glücksdecke blau. Ist er gestresst, färben sie die Tausenden winzigen, in die Decke eingewobenen Lämpchen rot.

Essen und Schlaf machen glücklich

«Wir wollten sehen, welche Auswirkungen welches Bordprodukt auf die Stimmung der Passagiere hat», erklärt British Airways in einer Mitteilung. Tiefer und ungestörter Schlaf sowie gutes Essen und Trinken waren die Dinge, die den Passagieren die meiste Zufriedenheit brachten, heißt es. Auch ein breites Unterhaltungsprogramm macht die Passagiere glücklich.

Ob die Decken nun bald auf allen Flügen eingeführt werden, erklärt British Airways noch nicht. Doch das Experiment sei vielversprechend, heißt es. Immerhin könnten Flugbegleiter so früh erkennen, ob ein grummeliger Fluggast Aufheiterungsbedarf hat.

Sehen Sie sich im Video an, wie die Decke funktioniert:



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.