Letzte Aktualisierung: um 7:28 Uhr
Partner von  

British Airways motzt First Class auf

Breitere Betten, breitere Bildschirme, mehr Licht: Die Fluggesellschaft der Insel gibt ihrer besten Klasse ein Upgrade.

British Airways

First Class von British Airways: Wird umgebaut.

Wer mit einer Boeing B777 von British Airways nach Mumbai oder Delhi fliegt, kommt jetzt schon in den Genuss. Die Airline hat ihre First-Class-Kabinen einer Generalüberholung unterzogen. Noch mehr Luxus erwartet die Passagiere dort nun. Die neuen Premium-Kabinen mit mehr Platz und neuen technischen Möglichkeiten sollen das eigene Motto «To Fly. To serve» unterstreichen, heißt es bei British Airways. In den Boeing B747-400 auf den Strecken nach Moskau, Singapur und Australien soll es die neuen Kabinen ab etwa März bis Mai 2012 geben.

Die gut zahlenden Passagiere erwarten dann etwa 60 Prozent breitere Liegesitze. Auch die Bettwäsche hat British Airways gewechselt. Sie besteht nun aus ägyptischer Baumwolle. Ausserdem hat jede der kleinen separaten Kabinen einen eigenen Kleiderschrank und einen Schreibtisch, der sich nach Belieben in einen Esstisch verwandeln lässt. Wer nicht allein essen möchte, kann den Buddy Seat nutzen, mit dem eine zweite Person gegenüber mitspeisen kann. Auch technisch hat die Fluggesellschaft einige Neuerungen vorgenommen. So gibt es in der neuen Luxusklasse etwa ein neues Beleuchtungssystem. Damit wird natürliches Licht vorgetäuscht, sodass die Tageszeiten auf eine realistischere Art und Weise wahrgenommen werden als wenn lediglich plötzlich das helle Licht an oder aus geht.

Eigene Filme und Musik

Die Bildschirme für das Unterhaltungsprogramm sind ebenfalls größer. Außerdem können die Reisenden ihre mobilen Geräte daran anschließen und so ihre eigene Musik und ihre eigenen Filme mit den Geräten der Airline anschauen oder -hören. 100 Millionen Pfund kostet das alles British Airways. Die Generalüberholung ist Teil eines Fünf-Milliarden-Investmentprogramms, das die Fluglinie in den nächsten fünf Jahren umsetzt. Die Anzeigenkampagne dafür startete letzten Monat.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.