Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

British Airways, Iberia und Latam

Großmacht für Flüge von Europa nach Südamerika

British Airways, Iberia und Latam betreiben ihre Flüge zwischen Europa und Südamerika künftig gemeinsam. Latam geht noch weiter und tut sich zwischen Süd- und Nordamerika mit American Airlines zusammen. Es entsteht eine neue Macht.

Iberia

Angestellte von Iberia: Die Airline spannt mit Latam zusammen.

Iberia ist schon jetzt die Nummer eins. Die spanische Fluggesellschaft kommt bei den Flügen zwischen Europa und Südamerika auf einen Marktanteil von 14 Prozent. 67 Flüge mit 21.000 Sitzen bietet sie wöchentlich in eine Richtung an. Damit liegt sie vor Air France, TAP Air Portugal, KLM und Air Europa. Und bald soll diese Macht noch größer werden. Denn Iberia, British Airways und Latam – die neue gemeinsame Marke von LAN und TAM – spannen auf der Südatlantik-Route zusammen.

Wie die drei Fluggesellschaften am Donnerstag (14. Januar) bekannt gaben, wollen sie ihre Flüge zwischen Europa und Südamerika künftig in einem Joint Venture gemeinsam betreiben. Zudem planen British Airways, Iberia und Latam, ihre Codeshare-Abkommen auszubauen, die Flugpläne zu koordinieren und die Tarife abzustimmen. «So können wir die Zahl der Destinationen signifikant erhöhen, die wir unseren Kunden anbieten», schreiben sie in einer Medienmitteilung. Gemeinsam haben sie 100 Ziele in Südamerika und 87 in Europa im Angebot.

British Airways, Iberia und Latam mit 30 Prozent Marktanteil

British Airways, Iberia und Latam mit TAM und LAN haben gemeinsam einen Marktanteil auf der Südatlantik-Route von 30 Prozent. Sie bieten mehr als 150 wöchentliche Flüge mit rund 44.250 Sitzen an. Das nun angekündigte Modell ist das gleiche, wie das im November von Lufthansa mit ihren Töchtern Austrian Airlines und Swiss mit Singapore Airlines vorgestellte. Sie betreiben wichtige Verbindungen zwischen Singapur und Europa künftig neu in einem kommerziellen Joint Venture.

Latam geht aber gleich noch einen Schritt weiter. Gleichzeitig legt die die brasilianische-chilenische Gruppe auch das Geschäft zwischen Nord- und Südamerika mit einem Partner zusammen. Hier verbündet sie sich mit American Airlines. Auch da entsteht eine neue Macht mit einem Marktanteil von rund 50 Prozent. Neben dem neuen Joint Venture gehören mehr Codeshare-Flüge, koordinierte Flugpläne, Meilengutschriften und abgestimmte Tarife zum Plan.

Mitglieder von Oneworld rücken enger zusammen

Joint Ventures sind in der Branche nichts Neues. Hier wächst aber eine interessante Konstellation heran. Die Mitglieder der Oneworld-Allianz flechten ein Netz zwischen den drei Kontinenten. American Airlines, British Airways und Iberia arbeiten bereits im Nordatlantik-Geschäft zusammen. Nun wachsen aus dem klassischen, losen Luftfahrtbündnis durch diese Joint Ventures engere Gebilde heran.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.