Letzte Aktualisierung: um 15:42 Uhr
Partner von  

Texas

Braniff Airways kehrt als Hotel zurück

Mehr als 50 Jahre starten und landeten die Flugzeuge von Braniff Airways in den USA. Heute lebt die Airline als Marke weiter - und bald auch wieder als Hotel.

Braniff Airways ging 1982 pleite und lebt doch bis heute weiter. Ein Nachfolgeunternehmen und eine Stiftung namens Braniff bewahren das Erbe der ehemaligen Fluggesellschaft aus Dallas im amerikanischen Bundesstaat Texas. Zudem vermarkten sie die Rechte rund um die Marke. Und auf diesem Wege entsteht nun ein Braniff-Hotel.

Zusammen mit der Immobilienfirma MM Property Holdings wird die Markenfirma Braniff Airways das ehemalige Braniff International Hostess College in der Nähe des Flughafens Dallas Love Field umbauen. Dabei handelt es sich um ein fünfstöckiges Gebäude, in dem Braniff ab Ende der 1960er-Jahre Flugbegleiterinnen unterbrachte und ausbildete.

75 Zimmer und ein Fanshop

Danach wurde es anderweitig genutzt, unter anderem als Seniorenwohnheim. Seit einigen Jahren stand es zuletzt leer. Als Braniff-Hotel soll es künftig 75 Zimmer haben und im Design der ehemaligen Airline gestaltet sein. Darin wird sich ein Braniff-Fanshop befinden, und womöglich auch Möbel aus alten Flugzeugteilen sowie ein Boeing-737-Simulator. Die Fluggesellschaft hatte in den 1970er-Jahren als Ableger selber eine Hotelkette gegründet.

Braniff Airways wurde von den Gebrüdern Braniff gegründet und bestand unter verschiedenen Namen von 1928 bis 1982. Die Fluggesellschaft konzentrierte sich lange auf den amerikanischen Kontinent. Ende des 1970er-Jahre hatte sie mehr als 100 Flugzeuge in der Flotte und expandierte mit Flügen nach Europa und Asien. Doch die Deregulierung und der steigen Ölpreis trieben die Fluggesellschaft 1982 in die Pleite.

Concordes waren nur geliehen

Bekannt war Braniff für bunte Bemalungen ihrer Flugzeuge, zum Beispiel komplett in Orange oder gestaltet von Künstlern. Zudem gehört sie zu den wenigen Fluggesellschaften, welche die legendäre Concorde flogen.

Die Überschalljets waren geliehen von Air France und British Airways. So flog etwa die französische Fluglinie mit der Concorde von Paris nach Washington. Dort übernahm die Braniff-Crew und flog nach Dallas und zurück – ohne Erreichen der Überschall-Geschwindigkeit, da man über Land flog. In Washington übernahm dann wieder Air France.

Neustarts, aber nie von Dauer

Von 1984 bis 1989 und von 1991 bis 1992 flogen erneut Fluggesellschaften unter dem Namen Braniff. 2014 gab es zumindest den Versuch einer erneuten Wiederbelebung. Den Erhalt und die Verwertung der Marke und der damit verbundene Aufbau des neuen Hotels bezieht sich allerdings auf die ursprüngliche Braniff und ihren Hotel-Ableger.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Flugzeug, Hostess College und Merchandise von Braniff.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.