Letzte Aktualisierung: 12:58 Uhr
Partner von

TAM Transporte Aereo Militar

Bolivien baut Armee-Airline um

TAM Transporte Aéreo Militar ist die Fluglinie der bolivianischen Luftwaffe. Sie bietet auch kommerzielle Flüge an, hält aber internationale Vorschriften nicht ein. Jetzt ändert sich das.

Die Fluggesellschaft ist ein Unikum. Um abgelegene Teile des Landes zu erreichen, betreibt die bolivianische Luftwaffe seit 1945 Transporte Aéreo Militar  oder kurz TAM. Obwohl sie zivile Passagiere und Fracht befördert, befolgt die Fluglinie nicht die Regeln der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation Icao.

Damit soll nun Schluss sein. Das Ministerium für öffentliche Arbeiten Boliviens teilte am 8. Dezember mit, dass TAM ab dem 16. Dezember den kommerziellen Betrieb einstellt und erst wieder fliegen soll, wenn sie als zivile Airline zertifiziert sei. Tickets verkauft TAM nun nur noch für Flüge bis einschließlich dem 16. Dezember. Passagiere, die bereits für ein späteres Datum gebucht haben, sollen auf die staatliche Airline Boliviana de Aviacion umsteigen können.

Neue Flugzeuge müssen her

Derweil hat sich die Regierung zum Ziel gesetzt, innerhalb von 45 bis 60 Tagen soweit zu sein, dass TAM als staatliche, zivile Fluggesellschaft erneut abheben kann. Dazu soll die Airline in ein eigenständiges Unternehmen umgewandelt werden und eine zivile Zertifizierung erhalten. Piloten und Techniker sollen entsprechende Kurse absolvieren und ebenfalls zertifiziert werden.

Da die Maschinen militärisch registriert sind und die Umstellung auf eine zivile Nutzung offenbar kompliziert und teuer ist, soll TAM Flugzeuge kaufen, leasen oder mieten. «Boliviana de Aviacion hat einige Flugzeuge, die sie uns verkaufen könnte», zitiert die Zeitung El Deber Bolivia Verteidigungsminister Reymi Ferreira. «Wir verhandeln.» Hinzu kommt, dass die Flotte von TAM überaltert ist. Sie besteht gemäß Firmenangaben aus 1 Boeing 737-200 (34,5 Jahre alt), 1 Boeing 737-300 (26,9 Jahre), 5 Avro RJ85 (31,8 Jahre) und 1 Boeing 727-200 (35,6 Jahre).

Minister: Kein Lamia-Zusammenhang

Viele Fragen scheinen nach der offenbar schnellen Entscheidung noch offen. So wird etwas diskutiert, ob die Maschinen ausreichend versichert sind. Verteidigungsminister Ferreira bestreitet indes, dass es einen Zusammenhang zwischen der TAM-Umstellung und dem Absturz und der Untersuchung der Avro RJ85 vom Lamia gebe.

Ein Blick auf die museumsreife Flotte von Transporte Aéreo Militar können Sie in der oben stehenden Bildergalerie werfen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.