Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Unfertige Jets

Boeing nicht schnell genug beim Bau von 737

Dutzende unfertige 737 stehen bei Boeing herum. Der Flugzeugbauer gibt Zulieferern die Schuld. Doch auch seine Personalplanung spielt eine Rolle.

Boeing

Boeing 737 Max in Renton (Archivbild): «Kreativ sein beim Parken.»

Vor zwei Monaten hat Boeing die Produktionsrate ihrer 737 von 47 auf 52 Exemplare pro Monat hochgeschraubt. Im kommenden Jahr sollen es monatlich gar 57 oder mehr sein. Doch schon jetzt hat der amerikanische Flugzeugbauer Schwierigkeiten mit der hohen Taktung. Wie die Zeitung Seattle Times berichtet, stehen auf dem Gelände des Endmontagewerkes in Renton bei Seattle mehr als 40 unfertige Boeing 737 herum.

Die Flugzeuge parken demnach zwischen den Gebäuden und belegen zeitweise fast die Hälfte einer Rollbahn des Flughafens. Zwar seien die meisten der Flieger noch nicht lackiert, schreibt die Zeitung. Unter den unfertigen Maschinen befänden sich aber unter anderem 737 Max, die für American Airlines, China Southern Airlines, Lion Air und Southwest Airlines bestimmt seien.

Langsame Zulieferer, fehlende Fachkräfte

Ein Grund für den übervollen Hof sind laut Boeing Verspätungen bei zwei Zulieferern. Demnach hat CFM International schon seit einiger Zeit Probleme, die Leap-1B-Triebwerke für die 737 Max pünktlich zu liefern. Ebenso kommt Spirit Aero Systems mit der Rumpf-Produktion nicht hinterher. Laut einem Arbeiter aus Renton sollen auch weitere Zulieferer, etwa von Elektronikteilen, mit der höheren Produktionsrate noch nicht Schritt halten.

Ein weiteres Problem ist, dass es dem Flugzeugbauer an erfahrenen Arbeitern fehlt. Erst im vergangenen Jahr hatten etliche Altgediente Abfindungen von Boeing angenommen und waren aus dem Unternehmen ausgeschieden. Nun hat der Hersteller nach eigenen Angaben «einige hundert» Arbeiter befristet wieder eingestellt, um dem Problem Herr zu werden.

Kreatives Parken und Flüge nach Seattle

Ein Boeing-Sprecher sagte der Seattle Times, Ende des Jahres werde man wieder im Plan sein. Zurzeit müsse man allerdings «ein bisschen kreativ sein beim Parken rund um das Werk». Laut dem namentlich nicht genannten Arbeiter greift Boeing auch zu einer weiteren Maßnahme, um Platz für alle Flieger zu haben.

Der Flugzeugbauer stattet demnach 737 in Renton mit Triebwerken aus, fliegt sie zum Flughafen Paine Field in Seattle, parkt sie dort, montiert die Motoren wieder ab und bringt diese zurück nach Renton.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.