Letzte Aktualisierung: um 8:12 Uhr
Partner von  

Tiefere Produktionsrate

Boeing baut wegen Handelsstreit weniger Dreamliner

Die Auseinandersetzung zwischen den USA und China hat Folgen: Boeing kann weniger Dreamliner bauen als geplant und reduziert die Produktionsrate.

Boeing

Dreamliner: Der Handelsstreit bremst.

Erst kürzlich schraubte Boeing den Ausstoß an Dreamliner hoch. Statt 12 bauen die Arbeiter in Everett bei Seattle und Charleston in South Carolina nun monatlich 14 Exemplare der 787. Doch nun muss der Flugzeughersteller die Produktionsrate wieder reduzieren. Ab Ende 2020 werde man auf zwölf gebaute Dreamliner pro Monat gehen, heißt es in der Mitteilung zum Ergebnis des dritten Quartals.

Als Grund für die Reduktion der Produktionsrate gibt Boeing das «aktuelle globale Handelsumfeld» an. US-Präsident Donald Trump hat einige Handelskriege angefacht, von denen vor allem der mit China Boeing trifft. Der Konzern glaubt aber, dass die Maßnahme nur temporär nötig sein wird. Er spricht von einer Zeitspanne von «ungefähr zwei Jahren». In den ersten neun Monaten 2019 hat Boeing insgesamt 301 Flieger ausgeliefert, im Vorjahr waren es noch 568 gewesen. Das halt allerdings auch mit dem weiterhin andauernden Grounding der Boeing 737 Max zu tun.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.