Letzte Aktualisierung: um 22:16 Uhr
Partner von  

Boeing 787-9

Vistara zeigt die Kabine ihres ersten Langstreckenjets

Die indische Fluglinie erhält mit ihrer ersten Boeing 787-9 ihren ersten Langstreckenflieger. Mit dem Dreamliner führt Vistara eine neue Kabine ein.

Vistara hat ihre erste Boeing 787-9. Das Flugzeug ist nicht nur der erste Langstreckenflieger der Fluggesellschaft, sondern auch das erste Exemplar dieser Dreamliner-Variante bei einer indischen Airline. Sie bestellte insgesamt sechs Exemplare bei Boeing, die sie innerhalb der nächsten zwölf Monate erwartet.

Mit den neuen Fliegern wird Vistara ab April mit Tokio und London ihre ersten Langstreckenziele anfliegen. In einer zweiten Phase will die gemeinsame Fluggesellschaft von Singapore Airlines und dem indischen Mischkonzern Tata auch Strecken nach Nordamerika und Australien in ihr Angebot aufnehmen. Dafür könnte sie eine Option für vier weitere Dreamliner einlösen. Bevor Vistara ihre ersten Dreamliner-Flüge aufnimmt, zeigt sie schon, wie es an Bord aussehen wird.

Rare Premium Economy

Insgesamt bietet Vistara 299 Sitzplätze in ihren Boeing 787-9 an. Passagiere können in drei Klassen buchen. In der Business Class finden sich in einer 1-2-1-Anordnung 30 Sitzplätze mit einem Sitzabstand von 112 Zentimetern (44 Zoll). Die Sessel lassen sich zu einem flachen Bett mit einer Länge von 193 Zentimetern ausfahren.

Immer noch eine Seltenheit im indischen Markt ist die Premium Economy. Dort bietet die Airline 21 Sitze an, die in einer 2-3-2-Konfiguration verbaut sind. Der Sitzabstand liegt bei 94 Zentimetern (37 Zoll). In der Economy Class hat Vistara in ihren Dreamlinern 248 Plätze anzubieten. Sie sind 3-3-3 angeordnet und weisen einen Abstand von 79 Zentimetern (31 Zoll) zueinander auf.

Erstmals Internet in Indien

Passagiere können sich in allen drei Klassen mit einem Unterhaltungsprogramm die Zeit vertreiben. Die Größe der Bildschirme steigert sich entsprechend den Klassen. Ebenso haben alle Plätze einen USB-Anschluss, in den Premiumklassen gibt es sogar gewöhnliche Steckdosen.

Ein Novum unter Indiens Fluggesellschaften ist das Angebot von Bord-Internet. Bisher gestattete die indische Zivilluftfahrtbehörde nicht, dass Fluglinien in dem Land im Flugzeug Wifi anbieten dürfen. Anfang dieses Monats schwenkte sie jedoch um und erlaubte unter Einhaltung von Auflagen die Nutzung von Bord-Internet.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Fotos der Kabine der Boeing 787-9 von Vistara.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.