Letzte Aktualisierung: um 12:55 Uhr
Partner von  

Günstig abzugeben: Boeing

In Brasilien wird eine intakte historische Boeing B737 der bankrotten Airline Vasp versteigert. Nur etwas fehlt ihr.

Torsten Maiwald/Wikimedia/CC

Boeing 737-200 von VASP: Eine solche Maschine ist zu kaufen – intakt, aber nicht flugtüchtig.

Sie hat fast alles. Der Rumpf ist noch ganz, die Turbinen sind noch am Flugzeug und im Inneren stehen auch noch die ursprünglichen Sitze mit Lederbezug. Nur eines kann diese Boeing B737-200 nicht: Fliegen. Seit Jahren stand sie am Flughafen Congonhas in São Paulo herum, nachdem ihre Eigentümerin Vasp im Januar 2005 pleite ging. Letztes Jahr begannen die Behörden damit, die vor sich hin rostenden Maschinen zu demontieren. Die Ersatzteile und das Altmetall wurden verkauft, um noch immer ausstehende Löhne der ehemaligen Mitarbeiter der Airline teilweise zu bezahlen. Eine Maschine aber war ziemlich intakt. Sie wird nun vom Konkursgericht in São Paulo am 6. Februar versteigert.

«Der Verkauf dieses Flugzeugs dient der Erhaltung historischer Güter der Vasp», erklärte Richter Marlos Melek dem Nachrichtenportal Jornal da Midia. Er erwartet einen Erlös von mindestens 100’000 Real (44’000 Euro/53’000 Franken) für die antike Maschine. Wem das zuviel ist, kann beim Konkursgericht aber auch Teile anderer Boeing B737 der Vasp ersteigern, welche am Flughafen standen und zerlegt wurden.

Mehr Platz am Flughafen

Neun Vasp-Maschinen belegten über Jahre auf dem Flughafen Congonhas eine Fläche von 170’000 Quadratmetern. Weil sie weg sind, hat der Airport nun markant mehr Platz, um Flugzeuge abzustellen. Dadurch entfallen einige Warteschlangen über der Stadt, die nötig sind, weil auf dem Flughafen zu Stoßzeiten jeweils kein Standplatz mehr verfügbar ist. Durch die Verschrottungsaktion stieg die verfügbare Fläche nun gleich um 20 Prozent. Neben den Ex-Angestellten profitierte deshalb auch die Flughafenbetreiberin Infraero von der Auktion.

Nachtrag vom 8. Februar 2012:

Der Jet wurde für 133 Millionen Real verkauft.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.