Letzte Aktualisierung: um 8:01 Uhr
Partner von  

Landung in Shiraz

Boeing 737 Max von Norwegian im Iran gestrandet

Eine Boeing 737 Max von Norwegian musste wegen technischer Probleme in Shiraz landen. Eine Reparatur könnte wegen der US-Sanktionen knifflig werden.

Norwegian

Boeing 737 Max von Norwegian: Wie kommt sie wieder aus dem Iran weg?

Flug DY1933 sollte die Passagiere am vergangenen Freitag (14. Dezember) eigentlich von Dubai nach Oslo bringen. Doch die Boeing 737 Max 8 von Norwegian machte unterwegs Probleme. Wegen einer technischen Fehlfunktion entschieden sich die Piloten, außerplanmäßig im iranischen Shiraz zu landen.

Wie das Unfallportal Aviation Herald schreibt, leuchtete im Cockpit eine Warnmeldung wegen niedrigen Öldrucks bei Triebwerk Nummer eins auf. Die Piloten schalteten es daraufhin aus und entschieden sich zur Landung im Iran. Norwegian brachte Passagiere und Crew in einem Hotel unter und schickte ein Ersatzflugzeug. Soweit ist das ein ganz normaler Zwischenfall, wie er immer wieder passiert. Doch der Ort der Sicherheitslandung macht ihn zu einem kniffligen Fall.

Premiere für den Iran, knifflig für Norwegian

Es ist das erste Mal, dass eine Boeing 737 Max mit Passagieren im Iran landet. Die wieder in Kraft gesetzten Sanktionen der USA verhinderten die Lieferung von neuen Flugzeugen, die iranische Fluglinien bei Airbus und Boeing getätigt hatten. Das hat nun auch Folgen für die Reparatur des Fliegers .

Es ist eigentlich nicht erlaubt, Ersatzteile in den Iran zu liefern, wenn in diesen mehr als zehn Prozent Bestandteile aus den USA enthalten. Das ist bei den meisten Teilen der Fall. Norwegian hat laut eigenen Angaben mit einem Ersatzflugzeug für die Passagiere auch eigene Techniker nach Shiraz geschickt, die das Flugzeug untersuchen und dann beurteilen sollten.

Weiterhin in Shiraz

Noch ist nicht bekannt, zu welchem Ergebnis die Untersuchung kam und ob es wirklich Ersatzteile braucht. Laut Daten von Flugverfolgungsportalen ist der Flieger mit der Registrierung LN-BKE noch immer nicht wieder in Betrieb. Sie steht weiterhin in Shiraz.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.