Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Diese Boeing 737 ist bewaffnet

Die 737 ist eher als populärer Mittelstreckenflieger bekannt. Doch Boeing macht aus ihr einen U-Boot-Killer.

Boeing

Bewaffnete Boeing 737: Auf U-Boot-Jagd

Es ist der am stärksten bewaffnete Jet der Welt. Bomben, Minen, Drohnen, modernste Radarsysteme und lückenlose Überwachungstechnik befinden sich an Bord. P-8A Poseidon heißt der Flieger, den der amerikanische Flugzeugbauer Boeing nun erstmals in den Dienst schickte. Das militärische Modell basiert auf einer Boeing 737-800, eigentlich bekannt als Mittelstreckenflieger für Passagiere. Doch die Poseidon hat eine völlig andere Aufgabe als sonnenhungrige Touristen und Geschäftsleute durch die Welt zu fliegen.

Für die amerikanische Marine soll sie U-Boote aufspüren – und im Zweifel abschießen. Der Listenpreis der P-8A Poseidon beträgt über 200 Millionen Dollar. «Es ist der modernste Kampfjet der Welt», heißt es in einer Mitteilung des US Navy. Die militärische B737 kann bis zu 910 Kilometer pro Stunde schnell fliegen, rund zehn Stunden in der Luft bleiben und besitzt ein Spannweite von 38 Metern.

Instandhaltung einfacher

Dass der Jet sich als Passagierflugzeug schon seit Jahrzehnten bewährt, sei ein großer Vorteil, so die US Navy. So reduzieren sich die Wartungs- und Instandhaltunskosten massiv. «Auch die Sicherheit ist durch den bewahrten Flugzeugtypen höher», heißt es. Zehn Jahre lang dauerte die Entwicklung inklusive der Ausbildung der Crews. Jetzt sollen die Flieger die US-Präsenz um die Senkaku-Inseln stärken, wo seit Wochen ein Konflikt zwischen Japan und China schwelt. Kontrolliert wird die Region von Japan, China beansprucht sie aber für sich.

Den U-Boot-Jäger in Aktion sehen Sie hier im Video:

Landung in Japan:



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.