Letzte Aktualisierung: um 13:00 Uhr

Spekulation

Bekommt Condor Airbus A330 Neo?

Seit Jahren will der deutsche Ferienflieger seine Langstreckenflotte erneuern. Ist die Entscheidung für den Airbus A330-900 gefallen? Eine Hürde muss Condor aber vorher sowieso noch überwinden.

Airbus

Airbus A330 Neo: Fliegt er künftig in Condors Grau und Gelb?

Zu fernen Zielen fliegt Condor mit Boeing 767-300. Insgesamt 15 der Langstreckenflugzeuge besitzt der deutsche Ferienflieger. Nach der Rückgabe eines Exemplars an die Leasinggesellschaft im Herbst werden es noch 14 sein. Dadurch schrumpft die Langstreckenflotte.

Doch sie könnte auch zeitnah wieder anwachsen – und vor allem deutlich verjüngt werden. Denn es gibt Marktgerüchte, dass Condor Airbus A330 Neo als Ersatz bekommt. Die für gewöhnlich akkurate Webseite LH Group Fleet, welche die Flotten deutscher Fluggesellschaften und ihrer Töchter verfolgt, listet das neue Langstreckenmodel beim Ferienflieger auf.

Air Asia verhandelt mit Airbus

Zu den ersten drei Exemplaren werden sogar Details aufgeführt. Die A330-900 – die größere Variante des A330 Neo – mit den Seriennummern MSN 1966, 1971 und 1972 sollen zu Condor gehen, heißt es im Verzeichnis. Das Trio sollte eigentlich an Air Asia gehen – den größten Kunden des Langstreckenmodells.

Tatsache ist, dass Air Asia hoch verschuldet ist und in Verhandlungen mit ihren Zehntausenden Gläubigern steht. Unter anderem will die Billigairline dabei ihre Bestellungen bei Airbus reduzieren. Statt 78 A330 Neo will sie nur noch 15.

Condor schaute sich drei Modelle an

Dennoch handelt es sich bisher erst um Gerüchte. «Zu Spekulationen nehmen wir keine Stellung», sagt eine Sprecherin von Condor. Neue Flugzeuge bestellen kann der Ferienflieger auch erst, wenn die Übernahme durch den Finanzinvestor Attestor unter Dach und Fach ist. Noch fehlt aber grünes Licht aus Brüssel. Die EU-Kommission wird ihre Beurteilung der Übernahme in den kommenden Wochen veröffentlichen. «Die Gespräche sind konstruktiv und fortgeschritten», so die Condor-Sprecherin.

Der neue Eigentümer will 250 Millionen Euro für die Anschaffung neuer Langstreckenjets investieren. Zusammen mit Fremdkapital könne man Flugzeuge im Wert von rund einer Milliarde finanzieren, erklärte er. Bei Condor standen stets Airbus A330, A330 Neo, Boeing 787 zur Auswahl. Nicht nur ein Kauf ist ein Thema, auch Leasing kommt infrage.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>