Letzte Aktualisierung: um 14:52 Uhr

Langstreckenflotte

Avianca geht nur noch mit Boeing 787-8 auf die Langstrecke

Die kolumbianische Airline will nur noch mit Boeing 787-8 interkontinental unterwegs sein. Das Modell biete am meisten, so die Fluglinie.

Avianca

Dreamliner von Avianca: Flugzeug der Wahl.

Die Corona-Krise zwingt Fluggesellschaften auf der ganzen Welt, ihre Flottenentscheidungen zu überdenken – und oftmals anzupassen. Ein Ergebnis: Kleinere Flieger bieten mehr Flexibilität und sind entsprechend gefragt. Auch auf der Langstrecke.

Das bewegte wohl auch Avianca zu ihrer jüngsten Entscheidung: Die kolumbianische Nationalairline will künftig ausschließlich mit Boeing 787-8 auf der Langstrecke unterwegs sein. Man schätze die Effizienz, den Komfort und auch finanziell rentiere sich der kleinere Dreamliner  am besten, heißt es in einer Medienmitteilung. Die sechs Airbus A330, die derzeit für Avianca fliegen, dürften die Flotte deshalb verlassen. Sie sind laut der Datenbank von CH Aviation geleast.

Was passiert mit den größeren Dreamlinern?

Zur Flotte von Avianca gehören 13 Boeing 787-8. Nur vier von ihnen sind aktuell unterwegs. Sechs der kleineren Dreamliner besitzt Avianca selbst, sieben sind geleast.

Keine Details gibt es von Avianca dazu, was mit der längeren Version des Dreamliners passieren soll. Eine Boeing 787-9 hat die Fluggesellschaft derzeit geparkt. Zwei weitere Orders sind ausstehend. Möglich ist, dass Boeing ihr entgegenkam, und die Orders in die kleinere Version umwandelte. Der bereits gelieferte größere Dreamliner ist ebenfalls geleast.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.