Letzte Aktualisierung: um 7:09 Uhr

Wegen Lkw-Chaos

Auch Tui fliegt Luftbrücke nach Großbritannien

Der Ferienflieger transportiert ausnahmsweise Güter statt Urlauber. Tui fliegt mit Dreamlinern Schutzausrüstung nach Großbritannien, die wegen des Lkw-Chaos in Benelux stecken geblieben ist.

Tui

Dreamliner von Tui: Knappe Güter auf die Insel geflogen.

Lufthansa Cargo hat dieser Tage rund 80 Tonnen Blumenkohl, Broccoli, Erdbeeren, Kopfsalat und Zitrusfrüchte mit einer Boeing 777 F nach Großbritannien geflogen. Der Flug war ein Ersatz für Laster, die wegen der 48-stündigen Abriegelung der britischen Insel als Antwort auf die Coronavirus-Mutation in der Grafschaft Kent festsitzen. Dadurch wurde in gewissen Landesteilen die Versorgung mit Lebensmitteln knapp.

Aus dem gleichen Grund beteiligte sich auch Tui an der Luftbrücke. Mit Dreamlinern flog der Ferienflieger von Amsterdam und Brüssel nach Großbritannien. Insgesamt sind von Dienstag bis Donnerstag (24. Dezember) sieben solche Flüge geplant. Zum Einsatz kommen Boeing 787-8 und 787-9.

Bis zu elf Paletten Schutzausrüstung

An Bord befinden sich hier jedoch nicht Obst und Gemüse, sondern pro Flug neun bis elf Paletten Schutzausrüstung und -bekleidung, die Spitäler auf der Insel dringend im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie brauchen. Sie ist wegen des Lkw-Chaos in den Niederlanden und in Belgien liegen geblieben.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.