Letzte Aktualisierung: 3:57 Uhr

Asky Airlines

Auch in Afrika kann man Geld verdienen

Großes Potenzial, viel Risiko - so umschreiben viele den afrikanischen Kontinent als Luftfahrtmarkt. Doch man kann dort Geld verdienen, wie Asky Airlines aus Togo beweist.

Asky Airlines

Boeing 737 von Asky Airlines: Die Airline wurde 2007 gegründet.

Afrika gilt als Markt mit riesigem Potenzial. Die Passagierzahlen werden in den kommenden zwanzig Jahren, so schätzen die Prognostiker von Airbus, jährlich um fast fünf Prozent steigen. Das entspricht beinahe einer Verdreifachung. Zugleich gilt der Kontinent aber auch als schwieriges Pflaster für eine erfolgreiche Unternehmensführung.

Dass man in Afrika durchaus Geld verdienen kann, beweist die togolesische Asky Airlines. 2007 unter der Führung der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas gegründet, nahm sie 2010 den Betrieb auf. Im Jahr 2015 hat die Fluggesellschaft nun den ersten Gewinn erwirtschaftet. Man habe mehr als 2 Milliarden Francs CFA (rund 3 Millionen Euro) verdient, erklärte Aufsichtsratspräsident Gervais Koffi Djondo gemäß dem Magazin Jeune Afrique kürzlich bei der Hauptversammlung.

Ethiopian Airlines beteiligt

Asky Airlines fliegt heute 23 Ziele in Westafrika an und hat 2015 mit 8 Flugzeugen 515.000 Passagiere transportiert. Ethiopian Airlines steht als Branchenpartner hinter der Fluggesellschaft und ist mit 26 Prozent beteiligt. Daneben sind private lokale Aktionäre und staatliche Organisationen beteiligt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.