Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Vermutete Absturzstelle gefunden

Indonesisches Flugzeug wohl in Berg gekracht

Bewohner eines abgelegenen Dorfes auf Papua haben beobachtet, wie ein Flugzeug in einen Berg krachte. Inzwischen wurden wohl auch erste Wrackteile der ATR von Trigana Air gesichtet.

Google Maps

Das Dorf Okbape: Die Behörden glauben, dass die ATR von Trigana Air  dort crashte.

Nun gibt es traurige Gewissheit. Die ATR-42-300 von Tigrana Air Service ist abgestürzt. Bewohner des Dorfes Okbape im Bezirk Bintang auf Papua sahen das Flugzeug, wie es am Sonntagnachmittag sehr tief flog. Später sei es in einen Berg gekracht, so die Aussagen der Einwohner in der entlegenen Region weiter. Es soll sich um den  Mount Tangok handeln.

Die indonesischen Behörden werten die Aussagen als glaubwürdig und erachten die Maschine als verloren. Bereits zuvor gab es aus dem Gebiet Berichte von Einwohnern, die laute Geräusche eines Flugzeuges gehört haben wollen. Später soll es einen Knall gegeben haben. Rettungskräfte waren deshalb schon früh hingeschickt worden. Doch die Reise dauert lange. Denn es gibt keine asphaltierte Strasse, die nach Okbape führt. Das Gelände gilt als extrem unwegsam. Es ist stark bewaldet und gebirgig.

Kontakt plötzlich verloren

An der Suche sind auch mehrere Flugzeuge und Hubschrauber beteiligt. Am Montag (17. August) überflogen sie die mutmaßliche Absturzstelle. Sie machten mögliche Wrackteile aus und sahen auch Rauch aufsteigen, wie der TV-Sender Metro News meldet. Noch aber konnte man nicht zur Stelle gelangen, da das Gelände steil und abgelegen und das Wetter schlecht ist.

Die ATR 42 war unterwegs auf Flug IL267 vom Sentani Airport in der indonesischen Stadt Jayapuri zum Oksibil Aiport auf Papua. Der Flug sollte rund 45 Minuten dauern. Doch um 14:55 Uhr Lokalzeit hatte die Flugaufsicht den Kontakt zur Maschine von Trigana Air verloren. An Bord des Flugzeugs befanden sich 49 Passagiere und 5 Besatzungsmitglieder. Die ATR 42 trägt die Kennzeichnung PK-YRN und ist rund 28 Jahre alt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.