Letzte Aktualisierung: um 14:39 Uhr

Vorschläge der Bevölkerung

Armeniens Nationalairline hat einen Namen

Armenien erhält eine neue Nationalairline. Beim Namen der Fluglinie, an der Air Arabia beteiligt ist, durften die Einwohnerinnen und Einwohner mitreden.

Zvartnots Airport

Flughafen Eriwan: Basis der neuen Airline.

Über 500 Vorschläge haben die Bürgerinnen und Bürger von Armenien eingesandt. Die Regierung hatte sie gebeten, sich einen Namen für die neue Nationalairline auszudenken. Nun liegen die Resultate vor und es ist klar, wie sie heißen wird: Fly Arna.

Der Name Arna setzt sich aus den ersten beiden Buchstaben von Armenian und den ersten von National und  Airlines zusammen. Das Management will schon in den kommenden Wochen ihr Luftverkehrsbetreiberzeugnis (Englisch: Air Operator Certificate oder AOC) beantragen. Die neue Fluggesellschaft ist ein Joint Venture von Air Arabia aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (49 Prozent) und dem armenischen Staatsfonds Anif (51 Prozent).

Basis in Eriwan

Im Sommer 2022 soll der Betrieb von Fly Arna starten. Ihre Basis wird am Zvartnots International Airport in Eriwan liegen und sie soll eine klassische Billigairline sein. Genaue Details über die Größe der Flotte sind noch nicht bekannt. Wie Adel Ali, Chef der Air Arabia Group, kürzlich dem Nachrichtensender Bloomberg sagte, werde man zunächst Flugzeuge leasen.

Dabei gehe es nur darum, eine Lücke bis zum Jahr 2024 zu schließen. Denn dann beginnen die Auslieferungen von 120 bestellten Airbus A320 Neo, die Air Arabia im Jahr 2019 geordert hatte. Von der wird offenbar auch die neue armenische Fluglinie profitieren. Dieser Tage hat die Fluggesellschaft auch angekündigt, ein neues Joint Venture in Pakistan zu gründen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.