Letzte Aktualisierung: 19:45 Uhr

Plan von Easyjet

Amsterdam – London als Route für Elektroflieger

Easyjet glaubt, Kurzstrecken dereinst mit Elektrofliegern abdecken zu können. Partner Wright Electric macht bei der Entwicklung des Flugzeuges Fortschritte.

Easyjet

Zeichnung eines Elektrofliegers von Easyjet: Weniger Lärm als oberstes Ziel.

Es ist ein Herzensprojekt von Easyjet. Vor einem Jahr gab die Billigairline bekannt, mit dem kalifornischen Jungunternehmen Wright Electric zusammenzuarbeiten. Das gemeinsame Ziel: Die Entwicklung eines elektrisch angetriebenen Passagierflugzeuges für 150 bis 200 Passagiere. Damit sollen schon in zwanzig Jahren alle Kurzstreckenflüge durchgeführt werden, so der Traum von Easyjet.

Damals hatte Wright Electric erst einen Zweisitzer vorzuweisen. Nun arbeitet das Team der Kalifornier an einem neunplätzigen Flugzeug, das schon 2019 erstmals abheben soll. Doch auch das soll nur eine Zwischenstation sein, bis auch große Maschinen mit Stromantrieb abheben können. Wright Electric hat dazu ein Patent für einen Motor angemeldet, der in größeren Fliegern zum Einsatz kommen soll.

Reichweite von 500 Kilometern

Die geplante Reichweite des Elektrofliegers von Wright liegt bei ungefähr 500 Kilometern. «Wenn man sich unser derzeitiges Netzwerk anschaut, bedeutet das, dass der Elektroflieger auf einer Strecke wie von Amsterdam nach London erstmals zum Einsatz kommen könnte», kommentiert Easyjet-Chef Johan Lundgren. Die Fluggesellschaft erhofft sich vom Wright-Flugzeug vor allem weniger Lärm und eine massiv reduzierte Umweltbelastung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.