Letzte Aktualisierung: 18:56 Uhr
Partner von

Wright Electric

Easyjet setzt auf Elektroflieger

Die Billigairline Easyjet spannt mit dem kalifornischen Jungunternehmen Wright Electric zusammen. Das Ziel: Alle Kurzstrecken mit Elektrofliegern durchführen.

Inzwischen hat Wright Electric immerhin schon einen Zweisitzer vorzuweisen, der fliegen kann. Doch das kalifornische Jungunternehmen hat viel Größeres vor. Es will Passagierflugzeuge bauen, die schon in zwanzig Jahren alle Kurzstreckenflüge abdecken. Sie sollen 120 bis 200 Passagieren Platz bieten und ebenso schnell fliegen wie heutige herkömmliche Flugzeuge. Die Reichweite wird mit 540 Kilometer angegeben.

Im März hat Wright Electric das Projekt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun hat die Firma Easyjet als Partner gefunden. «Zum ersten Mal wird eine Zukunft ohne Kerosin denkbar und wir freuen uns da dabei zu sein», so Carolyn McCall, Chefin der Billigairline. Es sei keine Frage mehr ob es elektrisch betriebene Flieger geben werde, sondern nur noch wann sie bereit seien.

Erstflug 2021

Easyjet kann sich vorstellen dereinst alle kurzen Flüge mit den Wright-Fliegern durchzuführen. Das wären dann Strecken wie Amsterdam – London, Berlin – Wien, Genf – Paris, Hamburg – Amsterdam oder London – Paris. Schon 2021 wollen die Kalifornier einen ersten Prototyp eines Passagierfliegers vorstellen und ihn auch fliegen. Bis zur Markteinführung wird es aber noch rund zehn Jahre dauern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.