Letzte Aktualisierung: 8:37 Uhr

Frachtairline

Amazon präsentiert die erste eigene Boeing 767

Der Onlineriese setzt nicht mehr nur auf Drohnen, sondern baut sich eine eigene Flugzeugflotte auf. Dabei richtet Amazon mit großer Kelle an.

Der Onlinehändler macht Ernst mit dem Aufbau einer eigenen Frachtairline. Am Donnerstag (4. August) präsentierten die Amerikaner ihre erstes, als Amazon One, bezeichnete eigene Flugzeug. Die Boeing 767-300F ist zwar von Atlas Air geleast – fliegt aber dennoch unter dem Amazon-Label Prime Air, das in großen Lettern am Bug prangt.

Mit einer eigenen Flugzeugflotte will der Konzern den Amazon-Prime-Mitgliedern einen Extraservice bieten: «Mit der zusätzlichen Transportkapazität der Frachter können wir unseren Kunden langfristig unglaublich schnelle Lieferungen garantieren», so Amazon-Manager Dave Clark in einer Mitteilung. Deshalb werde man in den nächsten Jahren insgesamt 40 Boeing 767-300F leasen.

Primzahl im Kennzeichen

Schon bisher hatte Amazon zehn Flugzeuge dauerhaft angemietet, doch die elfte Maschine ist die erste, die auch als Amazon-Flieger gekennzeichnet ist. Ihr Kennzeichen N1997A ist eine zusätzliche Geste an die Prime-Mitglieder: 1997 ist nicht nur das Jahr der Gründung des Onlinebuchhändlers, sondern auch eine Primzahl.

Amazon konzentriert sich seit einiger Zeit auf Verbesserungen in der Lieferkette. So experimentierte die Firma mit Drohnen und setzt auf ein weltweites Netz von Verteilzentren und 4000 Lastwagen. Besonders in der Vorweihnachtszeit kommen viele Lieferfirmen aber weiterhin an ihre Grenzen, so dass die Auslieferungszeit von ein bis zwei Tagen für Amazon-Prime-Kunden nicht leicht einzuhalten ist.

100 Boeing 767-300F für Fedex

Die Verhandlungen von Amazon mit Atlas Air und der Air Transport Services Group waren im Dezember 2015 durchgesickert. Nun ist klar, dass beide Firmen jeweils 20 Boeing 767-300F zur Prime-Air-Flotte beisteuern werden.

Die Boeing 767-300F flog erstmals im Jahr 1995. Gegenüber der Passagierversion 767-300ER wurden Fahrwerk und Tragflächen verstärkt. Die US-Logistikfirma Fedex, welche die größte Frachtfluggesellschaft der Welt betreibt, setzt wie Amazon stark auf dieses Flugzeug. Fedex bestellte 2015 gleich 50 Maschinen und sicherte sich eine Option auf weitere 50 Stück.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.