Letzte Aktualisierung: um 8:41 Uhr
Partner von  

Spätfolgen des Terminal-Feuers

Alitalia droht Fiumicino mit Verlagerung

Noch immer ist der Flughafen Rom Fiumicino nicht voll benutzbar. Schuld ist das Feuer von Anfang Mai. Nun hat Alitalia genug davon.

Michele Landi/Flickr/CC

Rom Fiumicino: Noch immer kein Vollbetrieb.

Anfang Juni zeigte sich Silvano Cassano noch gelassen. «Wir stehen in Verhandlungen und finden zusammen eine Lösung», sagte der Chef von Alitalia damals bei einem Medienanlass. Wenige Wochen zuvor hatte einen Teil von Terminal 3 des Flughafens Rom Fiumicino gebrannt. Der Betrieb war danach lange eingeschränkt.

Die Störungen dauern bis heute an. Und das ließ nun Cassanos Kragen platzen. Wenn der Flughafen Fiumicino nicht sehr bald einen Plan zur Wiederherstellung des vollen Betriebs vorlege, ziehe man in Erwägung, anderswo zu wachsen. Sprich: Alitalia würde Flüge von Fiumicino zu anderen Flughäfen verlegen – neben Rom Ciampino ist damit wohl auch Mailand gemeint. Die Schäden durch die Störungen beziffert die italienische Nationalairline auf bisher 80 Millionen Euro.

Ryanair möchte in die Lücke springen

Ryanair reagierte umgehend auf die Drohung von Alitalia. Falls die Fluglinie tatsächlich abzieht, werde man in Fiumicino viele neue Routen anbiete, so die Billigairline. Alitalia ist am Römer Haupt-Flughafen für die Hälfte der Flüge verantwortlich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.