Letzte Aktualisierung: um 12:22 Uhr

Mehr Gewicht

Airlines in den USA sollen ihre Passagiere wiegen

Weil die Amerikaner immer schwerer werden, sollen Fluggesellschaften das Gewicht der Reisenden präziser erfassen. Die Luftfahrtbehörde der USA erklärt, wie man beim Wiegen vorgehen soll.

Waage: Sie soll das genaue Gewicht der Passagiere erfassen.

Wie viel wiegt ein Passagier? Fluggesellschaften schätzen das Gewicht ihrer Fluggäste anhand von Durchschnittswerten. Doch der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA sind die derzeit verwendeten Werte nicht mehr aktuell und präzise genug.

Aus gutem Grund. Die amerikanische Bevölkerung wird immer schwerer. Zwischen 1960 und 2018 stieg der Anteil der Männer, die fettleibig sind (Body-Mass-Index von 30 und höher) von 10 auf über 40 Prozent. Derselbe Trend ist bei den Frauen zu beachten. Der durchschnittliche amerikanische Mann wiegt heute 90 Kilogramm – vier Kilogramm mehr als 20 Jahre zuvor.

Teilnahme soll freiwillig sein

Schon im Sommer 2019 hat die FAA einen Vorschlag präsentiert, wie Fluglinien eigene Werte für das Körpergewicht erheben und so präziser rechnen können. Mittlerweile ist die Frist für Kommentare zum Vorschlag der FAA abgelaufen und somit rückt eine Umsetzung durch Airlines näher. «Ein Betreiber, der sich dafür entscheidet, Fluggäste im Rahmen einer Erhebung zu wiegen, sollte darauf achten, die Privatsphäre der Fahrgäste zu schützen», so die Behörde. «Die Anzeige der Waage sollte vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen bleiben.»

Alternativ zum Wiegen vor dem Einsteigen kann die Fluggesellschaft die Reisenden auch nach ihrem Gewicht fragen und dann noch rund fünf Kilo für die Kleidung draufschlagen. Dabei rät die FAA: Hält ein Airline-Mitarbeiter eine Gewichtsangabe für zu niedrig, solle eine Schätzung erfolgen. Für Wiegen und Befragung gilt: Die Teilnahme ist freiwillig. Möchte ein Fluggast nicht mitmachen, empfiehlt die FAA, nach dem Zufallsprinzip den nächsten Teilnehmer auszuwählen und auf eine Schätzung zu verzichten.

Finnair wog Passagiere schon

Es wäre nicht das erste Mal, dass Airlines Passagiere wiegen. So bat etwa Finnair im Jahr 2017 Reisende freiwillig auf die Waage, um zu überprüfen, ob die bisher verwendeten Schätzwerte realistisch sind. Schon 2016 war eine Klage von Passagieren gegen Hawaiian Airlines gescheitert, die Reisende auf Flügen zwischen Honolulu und Pago Pago wog, um Kerosin zu sparen. Uzbekistan Airways hatte 2015 sogar ein generelles Wiegen eingeführt und bei Samoa Air beeinflusste das Gewicht den Preis des Flugtickets.

Will eine Fluggesellschaft das Gewicht von Passagiere erfassen, muss das nicht mit einer Waage geschehen, wie sie bei den meisten Menschen wohl im Badezimmer steht. 2019 stellte ein britisches Startup eine elegantere Lösung vor: eine im Boden verbaute Platte mit Sensoren. Sie wird vor dem Touchscreen beim Self-Checkin verbaut. Der Passagier muss am Monitor bestätigen, ob er auf der Platte steht. Stimmt er zu, wird sein Gewicht erfasst.

Genaues Gewicht ist wichtig

Korrekte Gewichtsangaben sind wichtig, um das Startgewicht eines Flugzeuges und auch die mitgeführte Treibstoffmenge berechnen zu können. Wird mit einem höheren Durchschnittsgewicht der Männer und Frauen an Bord gerechnet, können in extremen Fällen entweder weniger Menschen mitfliegen oder muss Fracht ausgeladen werden. Das kann die Erfolgsrechnung beeinflussen. Neue Durchschnittsgewichte hätten deshalb direkte Auswirkungen auf die Airlines, so die Analysten von Air Insight.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.