Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Stornierung der A380

Airbus will Skymark verklagen

Eigentlich schienen sich die japanische Billigairline und Airbus geeinigt zu haben. Doch nun will der Flugzeugbauer Skymark doch vor Gericht zerren.

Airbus

A380 von Skymark: Die Airline hat den Flieger nie bekommen.

Skymark steckt tief in den roten Zahlen. Für das Geschäftsjahr 2014/15 erwarten Experten für die japanische Billigfluggesellschaft einen Verlust von umgerechnet 91 Millionen Euro. Weil sie so in Schieflage geraten war, konnte sie sich unter anderem ihre sechs Airbus A380 nicht mehr leisten, die sie im Jahr 2011 bestellt hatte. Die Order wurde annulliert.

Eigentlich hatte sich Skymark mit Airbus nach langer Zeit auf Kompensationszahlungen geeinigt. Die Japaner sollten einfach ihre geleistete Anzahlung von 26,5 Milliarden Yen (180 Millionen Euro) nicht mehr zurückbekommen. Doch immer wieder hatten sie sich beschwert, dass die Forderungen des Flugzeugherstellers zu hoch seien. Nun kommt es offenbar noch dicker. Wie die Nachrichtenagentur Jiji Press unter Berufung auf Informanten aus dem Unternehmen berichtet, will Airbus in Großbritannien Klage gegen Skymark einreichen.

Skymark spielt das Ganze herunter

Bei Skymark spielt man die Nachricht herunter. Das zeige nur, dass Airbus die Angelegenheit schnell lösen wolle, so ein Manager zu Jiji Press. Noch stehe auch gar nicht fest, ob es wirklich zu einer Klage komme. Man wolle gemeinsam eine Lösung finden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.