Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Neue Fertigungslinie für Airbus A321

Airbus legt Pläne für Ausbau in Toulouse auf Eis

Der europäische Hersteller plante, den Ausstoß von A321 Neo zu erhöhen. Dazu wollte er auch eine neue Fertigungslinie in Toulouse bauen. Doch nun wurden die Pläne von Airbus gestoppt.

aeroTELEGRAPH

Endmontage der Airbus A320-Familie in Toulouse: Vorerst kein Ausbau.

Der A321 Neo verkaufte sich blendend. Besonders die Langstreckenvarianten LR und XLR waren sehr gefragt. Deshalb wollte Airbus die Produktion hochfahren und eine zusätzliche Fertigungslinie in Toulouse errichten. Bisher wird der A321 nur in Hamburg gebaut.

Doch wegen der Corona-Krise wird nichts aus den Plänen. Da man den Ausstoß insgesamt reduziere, gebe es keine Notwendigkeit für zusätzliche Kapazität mehr, so Airbus in einer Stellungnahme. «Es ist nicht die Zeit für hohe Investitionen», so ein Sprecher zur Regionalzeitung France Bleu.

600 neue Stellen

Die neue Fertigungslinie wäre in Toulouse anstelle der für A380 gebaut worden, die nicht mehr benötigt wird. Rund 600 neue Stellen hätte sie geschaffen. Vor wenigen Tagen hat Airbus bekannt gegeben, den monatlichen Ausstoß um ein Drittel zu kürzen. Betroffen sind A319 Neo, A320 Neo, A321 Neo, A330 und A350.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.