Letzte Aktualisierung: 13:48 Uhr

Air Luther

Unbekannte Schweizer Leasingfirma bekommt A320 Neo

Ein Unternehmen aus dem kleinen Schweizer Ort Hergiswil erwartet einen Airbus A320 Neo. Viel bekannt ist über Air Luther nicht.

Mitte Januar hat Airbus den ersten A320 Neo als Businessjet an die britische Acropolis Aviation ausgeliefert. Am Werksflughafen in Hamburg-Finkenwerder ist derweil ein weiteres Exemplar des neuen Kurz- und Mittelstreckenflugzeuges für VIPs aufgetaucht. Der A320 Neo mit der Seriennummer 8638 und der Testregistrierung D-AUAN ist laut Informationen von aeroTELEGRAPH für die schweizerische Air Luther vorgesehen. Air wer?

Air Luther sitzt in der steuergünstigen Gemeinde Hergiswil im Kanton Nidwalden. Das Unternehmen beschreibt sich auf seiner Webseite als «unabhängiges Flugzeug-Leasingunternehmen», das «professionelle Dienstleistungen im Bereich Flugzeugfinanzierung und -handel» anbietet. Dazu gehörten Käufe und Verkäufe, Kabinendesign und -arbeiten sowie Ingenieurdienstleistungen.

Flugzeuge, Partyzelte und Naturheilmittel

In der Branche ist Air Luther aber ein unbeschriebenes Blatt. Das Unternehmen wurde 2002 gegründet und erhielt im folgenden Jahr eine Canadair Challenger CL-600-2B. Vor drei Jahren übernahm es die ebenfalls in Hergiswil angesiedelte Prime Air AG. Eines hatten die beiden Gesellschaften gemeinsam: den einzigen Aufsichtsrat, Joseph Markus Huber.

Huber ist ein geschäftiger Mann. Er hat laut schweizerischem Firmenregister Mandate bei rund 20 Gesellschaften inne. Sie beschäftigen sich mit so unterschiedlichen Dingen wie Verkauf von Partyzelten, Verwaltung von Beteiligungen und Vermögen, Handel mit und Vermittlung von metallischen und nichtmetallischen Produkten oder Entwicklung und Vertrieb von naturheilkundlichen Produkten.

Kauf und Verkauf von VIP-Flugzeugen

Auf Anfrage von aeroTELEGRAPH bestätigt Air Luther nur, dass sie einen A320 Neo erwartet. Fragen danach, wann der Jet eintreffen soll, wie die Kabine aussehen wird und was die Pläne für den Flieger sind, ließ die Firma bis zum Erscheinen dieses Artikels unbeantwortet.

Durch Beziehungen zu den weltweit wichtigsten Privatbanken unterstütze man Kunden bei der Finanzierung von VIP-Businessjets, ist auf der Webseite der Firma jedoch weiter zu lesen. Und: «Air Luther besitzt ein Portfolio von brandneuen Flugzeugen.» Bald offenbar auch einen A320 Neo.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.