Letzte Aktualisierung: 16:53 Uhr

Air Europa

«Luftbrücke» zwischen USA – Kuba

Die Annäherung zwischen den USA und Kuba sorgt für neue Geschäftsfelder. Air Europa will das nutzen – und künftig Miami und Havanna verbinden.

Verbindungen zwischen Miami und Havanna: Air Europa will von der Annäherung zwischen den USA und Kuba profitieren.

Man habe bei den zuständigen Behörden in den USA einen Antrag auf «drei oder vier tägliche Flüge zwischen Miami und Havanna» gestellt, erklärte Air-Europa-Chef Juan José Hidalgo gegenüber El Economista. Die Pläne der spanischen Airline kommen nur wenige Wochen, nachdem US-Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raul Castro eine Annäherung der beiden Länder verkündet hatten, insbesondere soll es zahlreiche Handelserleichterungen geben.

Für US-Amerikaner wird es damit künftig einfacher nach Kuba zu reisen – und die Nachfrage nach Verbindungen nach Kuba steigen. Laut Airline-Chef Hidalgo gibt es die Überlegung einer «Luftbrücke» zwischen Miami und Havanna bereits seit 2010, mit der Annäherung wurden die Pläne nun konkreter.

Mutterkonzern betreibt Ferienanlagen auf Kuba

Air Europa fliegt bisher täglich zwischen Madrid und Havanna und befördert wöchentlich etwa 4000 Passagiere auf der Strecke. Zudem bietet die Airline mehrfach wöchentlich Verbindungen nach Miami und Punta Cana. Air Europa gehört zur Globalia Holding, die auf Kuba mehrere Ferienanlagen besitzt.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.