Letzte Aktualisierung: um 17:56 Uhr
Partner von  

Wegen Koffer-Chaos in Tegel

Air Berlin verschiebt USA-Ausbau in Berlin

Koffer-Chaos am Berliner Flughafen Tegel: Weil ein Dienstleister seine Probleme nicht in den Griff bekommt, wirft Air Berlin die Planung für neue USA-Strecken über den Haufen.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Flieger von Air Berlin: Probleme in Tegel.

Eigentlich wollte Air Berlin ab dem 1. Mai von Berlin Tegel nach San Francisco fliegen und ab dem 2. Mai nach Los Angeles. Probleme bei der Abfertigung machen der Fluggesellschaft jedoch einen Strich durch die Rechnung. «Ich habe entschieden, den Start der neuen Langstrecken wegen der aktuellen Schwierigkeiten in Berlin-Tegel zu verschieben», lässt sich Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann in einer Mitteilung zitieren.

«Unser neuer Bodenverkehrsdienstleister Aero Ground kann die gewonnene Zeit nutzen, um seine Performance so zu verbessern, dass wir unseren Passagieren, insbesondere den Umsteigern, ein gutes und stabiles Produkt anbieten können», so Winkelmann. Man bedauere die Unannehmlichkeiten für die Passagiere sehr.

Tochter des Flughafen München

Viele Reisende mussten zu Beginn der Osterferien auf ihr Gepäck warten, Flüge verspäteten sich. Nun will Air Berlin ab dem 16. Mai Richtung Los Angeles starten, ab dem 29. Mai Richtung San Francisco. Passagiere, die schon für die Zeit zuvor gebucht haben, sollen kostenfrei auf andere Langstreckenflüge via Düsseldorf umgebucht werden.

Der Dienstleister Aero Ground ist eine Tochter des Flughafen München und seit dem 26. März Air Berlins Bodendienstleister in Tegel. Die Firma wartet laut eigenen Angaben bei rund 40 Mitarbeitern noch auf Sicherheitsprüfungen und Zugangsberechtigungen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.