Letzte Aktualisierung: um 15:24 Uhr
Partner von  

Langstrecke

Air Berlin kehrt Berlin schneller den Rücken

Die deutsche Fluggesellschaft stoppt die Langstreckenflüge ab Berlin früher und baut auch mehr ab als geplant. Springt Lufthansa in die Bresche?

Air Berlin

Airbus A330 von Air Berlin: Bald kaum mehr in Berlin zu sehen.

Es war ein weiterer Schritt im Kampf ums Überleben. Im Juni kündigte Air Berlin an, sich bei den Langstreckenflügen auf den kommenden Winterflugplan hin größtenteils aus Berlin zurückzuziehen. Nur noch Abu Dhabi, Chicago, Miami und New York und das Urlaubsziel Varadero wollte die deutsche Fluggesellschaft ab November von Tegel aus anfliegen.

Doch nun wird die angekündigte Sparmaßnahme vorgezogen und verschärft. Schon Ende September fallen die meisten Langstreckenflüge ab Berlin weg, wie die Zeitung Bild schreibt. Sie beruft sich dabei auf interne Unterlagen von Air Berlin.  Eine Sprecherin bestätigt: «Air Berlin stabilisiert die operative Situation am Flughafen Berlin-Tegel weiter und streicht zum Herbst und Winter verlustreiche Strecken.»

Lufthansa steht offenbar bereit

Konkret werden die beiden täglichen Verbindungen von Berlin nach Abu Dhabi zum 17. September und 1. Oktober aufgegeben, die Verbindung zwischen Berlin und Chicago zum 30. September. Zudem zieht Air Berlin die zum Beginn des Winterflugplans vorgesehene Streichung der Verbindungen von Berlin nach Los Angeles und San Francisco sowie von Düsseldorf nach Boston um vier Wochen auf den 1. Oktober vor. Die betroffenen Passagiere würden soweit möglich auf andere Flüge umgebucht, erklärt die Airline.

Ab November können damit nur noch Nonstop-Flüge ab Berlin nach New York, Miami und Varadero gebucht werden. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, will offenbar Lufthansa einige der Strecken von Air Berlin übernehmen. Dazu sollen zwei Flieger in Berlin und bis zu zehn in Düsseldorf stationiert werden. Denkbar wäre auch, dass Lufthansa in Berlin New York übernimmt und Miami und Varadero an Eurowings gehen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.