Letzte Aktualisierung: um 18:36 Uhr
Partner von  

46'000 Buchungen betroffen

Behörde streicht Etihad-Flüge

Für Etihad und Air Berlin ist der Worst Case eingetreten: Das Luftfahrtbundesamt streicht mehr als 30 gemeinsame Flüge. Air Berlin verliert Millionen.

Etihad

Etihad und Air Berlin: Vor allem die deutsche Airline leidet.

Es ist mehr als die Hälfte aller Codeshare-Flüge. Ganze 34 von 60 gemeinsamen Flügen im Winterflugplan von Etihad und Air Berlin hat das deutsche Luftfahrtbundesamt nicht genehmigt. Die Behörde beruft sich bei dem Entscheid darauf, dass bestehende Luftverkehrsabkommen mit Abu Dhabi durch die Codeshares verletzt würden.

Betroffen sind laut Air Berlin hauptsächlich die beiden wichtigsten Strecken Berlin-Abu Dhabi und Stuttgart-Abu Dhabi und ab Berlin über 20 Destinationen in Nordeuropa und Nordamerika. Air Berlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer kritisiert in einer Stellungnahme die Entscheidung. «Dies entspricht nicht unserer Rechtsposition und erschüttert das Vertrauen der Passagiere in die seit langem angebotenen Flugverbindungen.»

Rechtliche Schritte

Zurzeit gibt es laut Air Berlin 46‘000 Buchungen auf den betroffenen Codeshareverbindungen. «Die entsprechenden Gäste werden natürlich befördert», so die Airline. Auch wenn sich der Entscheid der Behörde im Grunde gegen Etihad richtet: Der wirtschaftliche Schaden liegt laut der Prock-Schauer «hauptsächlich bei Air Berlin». Für dieses Jahr hatte die Fluggesellschaft über 500‘000 zusätzliche Passagiere und mehr als 100 Millionen Euro an zusätzlichen Einnahmen dank der Codeshares erwartet. Die Hälfte davon dürfte nun mindestens verloren gehen.

Air Berlin kündigt denn auch rechtliche Schritte an. «Dieser Schritt gefährdet deutsche Arbeitsplätze, weiteres Wachstum wird außerhalb Deutschlands stattfinden und damit andere Hubs stärken», heißt es. Auch für die deutschen Flughäfen bedeute dies einen Verlust an attraktiven Verbindungen und weniger Wachstum. man werde gemeinsam mit Etihad alles tun, damit der Entscheid wieder rückgängig gemacht werde. Nur so könne man die Vorteile für Verbraucher und Wettbewerb in Deutschland sicherstellen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.