Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

Neue staatliche Airline

Air Albania startet noch im April

Air Albania will bald den Flugbetrieb starten. Die Erlaubnis hat die neue staatliche Airline bereits in der Tasche. Jetzt nennt sie auch die ersten Flugziele.

Albanische Regierung

Airbus A319 von Air Albania: Die Airline wurde vom Premierminister ins Leben gerufen

Eigentlich sollte es schon Ende März losgehen. Doch der einzige Airbus A319 von Air Albania wird sich noch ein kleines wenig gedulden müssen, bevor er zu den ersten Flügen abheben darf. Laut der albanischen Luftfahrtbehörde wird der Betrieb nun aber Mitte April definitiv gestartet. Die nötigen Genehmigungen und Lizenzen liegen vor.

In den sozialen Netzwerken machte Air Albania ihre ersten Verbindungen bekannt. Als erste Destination wird die neue staatliche Fluggesellschaft Albaniens von der Hauptstadt Tirana nach Istanbul fliegen. Sobald ein zweites Flugzeug zur Flotte stößt, konzentriert sich die Gesellschaft besonders auf Italien und nimmt Flüge nach Rom, Mailand und Bologna in ihr Streckennetz auf. Doch auch London möchte die Airline anfliegen.

Herzensprojekt des Regierungschefs

Der Flottenzuwachs soll nicht lange auf sich warten lassen. Air Albania kündigte den Behörden bereits an, schon sehr bald Flugzeug Nummer Zwei anmelden zu wollen, berichtet das Portal Turismo. Ob es sich wie beim Erstling wieder um einen gebrauchten Airbus A319 handeln wird, ist bisher noch nicht klar. Auch ist nicht bekannt, mit wie vielen Flugzeugen Air Albania in Zukunft fliegen möchte.

Ins Leben gerufen wurde Air Albania von Edi Raman. Der albanische Premierminister möchte mit ihr vor allem die Ticketpreise im Land senken und das Service-Niveau anheben. Aber auch die wirtschaftliche Entwicklung steht im Fokus, so soll Air Albania den aufstrebenden Tourismus und die Arme greifen. Konkurrenzlos ist sie dabei nicht. Seit 2016 gibt es mit Albawings auch einen Billigflieger in Albanien.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.