Letzte Aktualisierung: um 12:25 Uhr

Neue Kabine

Aeroflot packt mehr Passagiere in die Boeing 777

Die russische Airline präsentiert eine erste Boeing 777 mit neuer Kabine. Der Jet hat nun mehr Sitze, dennoch schrumpft entgegen dem Branchentrend die Premium Economy.

Aeroflot betreibt aktuell 20 Boeing 777-300 ER. 19 davon haben Platz für jeweils 402 Fluggäste: 30 in der Business Class, 48 in der Premium Economy und 324 in der Economy Class. Das 20. Flugzeug flog Aeroflot bei der Auslieferung im Februar 2021 nach Hongkong und ließ dort in den vergangenen Monaten eine neue Kabine einbauen.

Vergangene Woche brachte die russische Airline den Flieger mit dem Kennzeichen VQ-BFN dann nach Moskau und präsentierte das neue Produkt. Die Boeing 777 verfügt jetzt über 427 Plätze: 28 in der Business Class, 24 in der Premium Economy und 375 in der Economy Class. Damit schrumpft die Business Class leicht und die Premium Economy deutlich zugunsten von mehr Economy-Sitzen. Das ist durchaus ungewöhnlich in einer Zeit, in der viele Fluglinien die Premium Economy ausbauen.

Weitere Umbauten und Lieferungen geplant

In der neuen Kabine haben die Sitze in der Economy Class einen Abstand von 80 Zentimetern, in der Premium Economy von 96 Zentimetern. In der Business Class ändert sich die Konfiguration von 2-2-2 auf 1-2-1 und es gibt nun Mini-Suiten mit Schiebetüren. Die Sitze dort lassen sich in zwei Meter lange Betten verwandeln.

Bis Ende des Jahres 2021 will Aeroflot zwei weitere Boeing 777-300 ER auf die neue Kabine umrüsten. Die Fluggesellschaft erwartet auch noch zwei weitere der Langstreckenflieger von Boeing. Das 21. Exemplar sollte eigentlich schon im Mai ankommen und wurde bereits mit der neuen Kabine angekündigt.

Auch Langstreckenflieger von Airbus

Aeroflots Flotte bestand Anfang August aus 202 Flugzeugen. Für die Langstrecke verfügt die Airline neben den Boeing 777 auch über sechs Airbus A350-900 und 15 A330-300.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen sie die neue 777-Kabine von Aeroflot.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.