Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

A350 kommt nur langsam voran

Startschwierigkeiten beim neuen Langstreckenflieger von Airbus: Der A350 enttäuscht bei Zeitplan und Bestellungen.

Airbus

A350 bei der Ankunft in Toulouse am 23. Dezember: Es geht schleppend voran.

Der A350 von Airbus wird mehr und mehr zum Problemkind des Flugzeugbauers. Eigentlich sollte der erste Jet schon 2013 ausgeliefert werden. Diesen Zeitpunkt musste Airbus auf das erste Halbjahr 2014 legen. Die finale Produktionsphase des ersten Modells hätte eigentlich schon Ende des vergangenen Jahres beginnen sollen. Auch das verschiebt sich nun bis ins neue Jahr. Im Dezember hat der Rumpf es als erster Teil von der Produktion in Saint Nazaire in die Montage nach Toulouse geschafft, wie Aerodefevent berichtet. Abheben wird der Jet deswegen allerdings noch nicht. Das Bauteil ist lediglich für das erste statische Testmodell gedacht, mit dem vor dem ersten Flug die Kapazitäten und Ladefähigkeiten des Fliegers getestet werden sollen. Der Erstflug soll aber auch noch in diesem Jahr stattfinden.

Die Kunden scheint das nicht zu beeindrucken. Denn was die Bestellungen angeht, läuft es für den Dreamliner-Konkurrenten alles andere als prächtig. So meldete etwa Flightglobal, dass der Saldo aus neuen und abgesagten Bestellungen für das A350 Programm im Jahr 2011 negativ war: Während Airbus lediglich zehn neue Orders für den Flieger verzeichnen konnte, wurden 41 zurückgerufen.

Unzufrieden mit dem neuen Design

Zu den Abbestellern gehört auch Etihad. Gemäß Flightglobal ist die arabische Airline die erste, die Order für die größte Version, den A350-1000 zurückgezogen hat. Als Grund nennen Branchenexperten, dass die Fluggesellschaft nicht zufrieden mit den Designänderungen ist, die Airbus an dem A350-Programm vorgenommen hat. Nach Kritik vieler Kunden, dass Airbus beim Entwurf des A350 nicht weit genug gegangen sei, kreierte man einen neuen, breiteren Rumpf – doch auch das stellt offenbar nicht alle zufrieden.

Die A350-Familie besteht aus drei Modellen, dem 800er-, dem 900er- und dem 1000er-Modell. Sie fassen zwischen 270 und 350 Passagieren. Als erstes soll das 900er-Modell 2014 auf den Markt, gefolgt vom 800er in 2016 und schließlich der größten Version 2017.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.