Letzte Aktualisierung: um 19:26 Uhr
Partner von  

Zweiter Flughafen für Koh Samui

Der Airport der thailändischen Ferieninsel ist zu klein. Daher denkt man nun über den Bau eines zweiten nach.

Binderdonedat/Wikimedia/CC

Abflugsgate am Flughafen auf Koh Samui: Nicht mehr genug Kapazität.

Piyasvasti Amranand ist sauer auf Bangkok Airways. Die Regionalairline unterhält den Flughafen auf der Ferieninsel Koh Samui. Und verdient damit offenbar ordentlich Geld. Die Landegebühr auf Koh Samui sei unverständlich hoch, so der Präsident von Thai Airways International. So muss die Airline für Landungen mit einer Boeing B737 etwa so viel bezahlen wie andernorts für einen Jumbo. Momentan unterhält Thai Airways zwei Flugverbindungen pro Tag nach Koh Samui. Vom hohen Preis einmal abgesehen ist mehr Kapazität auch gar nicht verfügbar. Hunderte Passagiere müssen deshalb auf andere Flughäfen außerhalb der Insel ausweichen.

Das kann so nicht weitergehen, findet auch das Transportministerium von Thailand und plant daher einen zweiten Flughafen. Er soll staatlich sein und die Monopolstellung des bisherigen Airports unterbinden. Außerdem sei der Samui International Airport nicht mehr ausbaufähig und könne den wachsenden Passagierzahlen nicht mehr standhalten, so Thailands Transportminister Jarupong Ruangsuwan gemäß der Zeitung Bangkok Post. Die Grenzen des Flughafens würden neben dem Platzmangel vor allem in der Lärmbelastung liegen: Das Gelände schließt an Wohngebiete an.

Resolution schreibt Lösung des Flughafenproblems vor

Das Flughafenproblem der Insel besteht schon länger. Schon in einer Resolution des thailändischen Kabinetts vom Jahr 2003 wird das Transportministerium aufgrund der Monopolstellung und der hohen Kosten des bisherigen Flughafens dazu angehalten, das Flughafenproblem in Samui zu lösen.

Die Kasetsart Universität in Bangkok hat sich im Auftrag der Regierung mit dem Projekt beschäftigt und hält es für finanzierbar. Der neue Flughafen würde etwa 14 Kilometer entfernt vom bisherigen gebaut werden und würde 2 Milliarden Baht (50 Millionen Euro/60 Millionen Franken) kosten. Der Bau soll, so Befürworter, auch die lokale Wirtschaft fördern und dem Ort höhere Touristenzahlen verschaffen. Aber nicht alle wollen den zweiten Airport. Gegner des Projekts argumentieren mit dem steigenden Lärmpegel. Außerdem sei auf der Insel schlicht nicht genug Platz: Koh Samui ist von der Fläche her gerade mal ein Viertel so groß wie Berlin.


Größere Kartenansicht



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.