Letzte Aktualisierung: um 12:41 Uhr

Trotz Bürgerkrieg

Zwei neue Airlines für das Armenhaus der arabischen Welt

Im Jemen herrscht seit zehn Jahren Bürgerkrieg. Trotzdem wollen bald zwei neue Fluglinien starten.

Der Jemen galt schon vor dem Ausbruch des Bürgerkriegs 2014 als Armenhaus der arabischen Welt. Bisher blieben alle Bemühungen der Vereinten Nationen, eine politische Lösung zu vermitteln, erfolglos. Schätzungen gehen von 4,5 Millionen Binnenflüchtlingen aus. Über 18 Millionen von knapp 30 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe.

Vordergründig kämpfen in dem Konflikt die international anerkannte Regierung und die Huthi-Bewegung um die Macht. Im Hintergrund tobt ein Kampf der Regionalmächte Iran und Saudi-Arabien sowie den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht.

Charterflüge mit Airbus A320 und A330

Im Jemen gibt es mit Yemenia derzeit nur eine Fluggesellschaft, die Flüge durchführt. Dabei soll es nicht bleiben. Nach Informationen des Luftfahrtdatenportals CH Aviation sollen demnächst mit Hadramout Airways sowie Air Aden zwei neue Airlines an den Start gehen.

Hadramout Airways ist dabei nicht ganz so neu. Die Pläne für die Fluglinie gibt es bereits seit 2019. Damals noch unter dem Namen Hadrami Airlines. Das Start-up mit Sitz in der Hafenstadt Mukalla plante, mit einer Flotte von Airbus A330 und A320 Charterflüge durchzuführen. Es gab schon Verträge mit Egyptair. Gestartet ist die Airline bisher nicht

Flugzeuge gekauft

Nun soll die Airline mit Unterstützung einer jemenitischen Großbank noch in diesem Quartal starten. Das Portal Cratersky berichtet unter Berufung auf Quellen, die mit den Entwicklungen vertraut sind, dass die Fluglinie bereits Flugzeuge gekauft habe.

Die zweite Fluggesellschaft, die auch noch in diesem Quartal starten soll, ist Air Aden. Die Fluggesellschaft ist als billiger Konkurrent von Yemenia geplant. Beide Fluggesellschaften haben bislang keine Website und auch sonst finden sich keine Informationen bezüglich des bevorstehenden Starts.