Letzte Aktualisierung: um 9:35 Uhr

Neue Airline

Zena Airlines will die Preise auf Mayotte dauerhaft senken

Die Preise auf der französischen Insel sind zu hoch, das Angebot zu klein. Eine neue Airline soll das ändern.

Mayotte: Die Insel will mehr Touristen an ihren Stränden.

Die kleine französische Insel Mayotte liegt nordöstlich von Madagaskar und hat gerade einmal rund 250.000 Einwohner. Trotzdem hat sie einen Flughafen, an dem regelmäßig Langstreckenflugzeugen aus Frankreich landen.

Das aktuelle Flugangebot scheint zurzeit allerdings zu klein für die Insel. Zu wenig Flüge sind noch dazu zu teuer. Auch die Regelmäßigkeit lasse zu wünschen übrig, beschweren sich lokale Medien. Eine neue Airline soll das Problem beheben – die Unterstützung der Regierung habe sie, schreibt das Journal de Mayotte.

Gründer-Brüder

Hinter der Fluggesellschaft mit dem Namen Zena Airlines stecken zwei Brüder, die beide langjährige Erfahrung in der Luftfahrt hatten. Régis Novou arbeitete unter anderem für Lufthansa und Brussels Airlines, für Air Austral und Mayotte Air Service. Sein Bruder Julien war am  Flughafen von Mayotte tätig. Schon 2019 begannen sie mit der Planung für Zena Airways, die gegenüber dem jetzigen Angebot 30 Prozent tiefere Preise anbieten soll.

Über die Flotte und den Flugplan ist noch wenig bekannt. Nur so viel: Mit der neuen Fluglinie will man vor allem auch die Anbindung ans Festland und nach La Réunion verbessern. Dadurch erhofft die Regierung sich, dass mehr Investoren nach Mayotte kommen und die Insel wirtschaftlich voran bringen.

Tahiti als Vorbild

Durch die neue Airline erhofft sich die Insel auch auf anderen Flügen günstigere Preise. Dass das möglich ist, zeige das Beispiel Tahiti. Seit 2018 fliegt der Ferienfluganbieter French Bee auf die Insel, in dieser Zeit sanken die Preise der Flüge um 40 Prozent und die Touristenzahlen verdreifachten sich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.