Letzte Aktualisierung: 4:28 Uhr

Yourways

Neue Airline für deutsche Nordseeregion

In Deutschland gibt es eine neue Fluggesellschaft: Yourways spezialisiert sich auf Flüge in der Nordseeregion. Dabei wartet sie mit einer Premiere auf.

Yourways

Logo von Yourways: Die Fluglinie fliegt mit einer Quest Kodiak.

Am 15. Dezember geht es los. Dann startet Yourways zum Jungfernflug. Die neue deutsche Inselairline hat sich nichts weniger zum Ziel gesetzt, als den Tourismus in der Nordseeregion zu fördern. Dabei will sie «erschwingliche» Preise bieten und Inselbewohnern und Bewohnern der Halbinsel Eiderstedt Spezialtarife gewähren.

In einem ersten Schritt verbindet Yourways ab Mitte Dezember Cuxhaven-Nordholz und Wilhelmshaven mehrmals pro Woche mit Sylt. Eingesetzt wird dabei eine werksneue Kodiak des amerikanischen Herstellers Quest. Die einmotorige Turbopropmaschine gilt als überaus robust und kann fast überall landen. Sie besitzt acht Sitzplätze und weist ein maximales Startgewicht von 3,3 Tonnen auf. Man setzte den Flugzeugtyp als erste Fluglinie in Europa ein, so das Unternehmen stolz.

Neues Flugzeug für Linienbetrieb

Yourways ist eine neue Marke des Businesscharterunternehmens Privateways Luftfahrtgesellschaft aus Geestland bei Cuxhaven. Dessen Flotte bestand bisher aus einem Hondajet HA-420 und einer Raytheon Premier 1A. 2018 sollen zwei weitere Flieger zum Flugzeugpark stoßen. Die Quest Kodiak wurde für die neue Linienflugsparte Yourways gekauft.

Eine Expansion ist bei Yourways fest eingeplant. «Weitere Ziele folgen im Frühjahr 2018», schreibt die neue deutsche Inselairline. Dann sollen Helgoland und das Nordseeheil- und Schwefelbad St. Peter-Ording auf der Halbinsel Eiderstedt angeflogen werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.