Letzte Aktualisierung: um 18:36 Uhr
Partner von  

Haiti und mehr

Winair geht auf die «Langstrecke»

Bisher machte Winair von St. Maarten aus eher kleine Sprünge. Jetzt bietet die Airline drei Verbindungen zu Zielen an, die weiter weg sind.

Winair

Flieger von Winair: Die neuen Ziele fliegt jedoch eine ATR im Betrieb von Air Antilles an.

Die Regionalfluglinie Winair mit Sitz auf St. Maarten nimmt ab dem 26. Februar drei neue Direktverbindungen ins Programm: Täglich geht es nach Willemstad auf der Insel Curaçao, fünf Mal wöchentlich nach Santo Domingo in der Dominikanischen Republik und zwei Mal pro Woche nach Port-au-Prince in Haiti. Zum Einsatz kommen ATR-42 mit 48 Sitzplätzen. «Diese Flüge finden in Partnerschaft mit unserem Partner Air Antilles statt. Sie werden in St. Maarten starten und enden», teilte die Fluglinie mit.

Die bisherigen Ziele von Winair heißen Antigua, Dominica, Guadeloupe, Nevis, Saba, San Juan, St. Barths, St. Eustatius, St. Kitts und Tortola, die alle deutlich näher an St. Maarten liegen. Damit sind die drei neuen Destinationen für die Verhältnisse von Winair fast schon Langstreckenrouten. Die Flotte der Airline besteht laut eigenen Angaben aus fünf De Havilland Twin-Otter mit Platz für 19 Passagiere, einer ATR-42 mit 48 Sitzen, betrieben von Air Antilles, und einer MD 80 mit 160 Plätzen, betrieben von Pawa Dominicana, die allerdings momentan nicht mehr fliegt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.